Folge uns

Wirtschaft

Wirtschaftliche Freiheit: Mazedonien rutscht im Ranking ab

Eine schwache Wirksamkeit der Justiz drückt Mazedonien um 8 Ränge im Ranking der wirtschaftlichen Freiheit nach unten

Veröffentlicht

am

Alexander der Grosse Statue Mazedonien

Wirtschaftliche Freiheit: Eine schwache Wirksamkeit der Justiz drückt Mazedonien um 8 Ränge in der Tabelle nach unten


Mazedonien fiel in der von The Heritage Foundation erstellten Tabelle zur globalen Wirtschaftsfreiheit 2020 um acht Plätze auf den 41. Platz zurück, was hauptsächlich auf einen Rückgang der Wirksamkeit der Justiz zurückzuführen ist und somit keine Wirtschaftliche Freiheit garantiert, so die in den USA ansässige Denkfabrik.

Mazedoniens Punktzahl für wirtschaftliche Freiheit fiel um 1,6 Punkte auf 69,5, teilte die Heritage Foundation in einer Erklärung zur Veröffentlichung ihres Index für wirtschaftliche Freiheit 2020 mit, berichtet SeeNews auf Englisch.

Das Land belegt nun den 23. Platz unter 45 Ländern in Europa. Die erreichte Gesamtpunktzahl Mazedoniens entspricht in etwa dem regionalen Durchschnitt, liegt jedoch weit über dem Weltdurchschnitt.

Mazedonien gehört jetzt zu den „mäßig freien“ Volkswirtschaften, nachdem das Land drei Jahre lang in der Kategorie „größtenteils frei“ eingestuft war. Ein Herber Rückschlag, obwohl das Bruttoinlandsprodukt Mazedoniens in den letzten fünf Jahren moderat gewachsen ist, meint SeeNews.

Trotz einiger Verbesserungen im Katastersystem sanken die Werte im Ranking im Bereich für Eigentumsrechte, Wirksamkeit der Justiz und Integrität der Regierung im Land.

Haushaltsausgleich: Mazedonien wird sich mit 1,75 Milliarden Euro verschulden

„Die eingeschränkte Unabhängigkeit der Justiz, die Politisierung des Justizaufsichtsorgans und die unzureichende Finanzierung der Justiz geben anhaltende Bedenken. Korruption bleibt in Mazedonien ein ernstes Problem, und Regierungsbeamte begehen Berichten zufolge weiterhin ungestraft korrupte Handlungen“, sagte die Denkfabrik.


In Bezug auf die Staatsausgaben ist das Land stark auf öffentliche Ausgaben angewiesen, um öffentliche Infrastrukturprojekte zu finanzieren und soziale Programme zu unterstützen. Darüber hinaus ist eine stärkere Durchsetzung der Antikorruptionsgesetze erforderlich, um ausländische Direktinvestitionen in exportorientierte Industrien zu fördern.

Das Genehmigungsverfahren für den Bau ist mit der Senkung der Landentwicklungsgebühren billiger geworden, aber Arbeitsmarktschwächen, die durch Fachkräftemangel und Qualifikationsinkongruenzen verursacht wurden, haben die Wirtschaft belastet.

Die Bürokratie verhindert trotz Reformen des Investitionsregimes weiterhin ein dynamisches Wachstum bei Neuinvestitionen. Der Finanzsektor wurde in den letzten Jahren gestärkt, und das Engagement der Regierung beschränkte sich in erster Linie auf die Verabschiedung umsichtiger und effizienter Vorschriften, so die Heritage Foundation.

QUELLE: SeeNews (Englisch), übersetzt von mazedonien-news.mk


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Top Posts