Wie Mazedoniens Modelabels Textilabfälle reduzieren wollen

Die sich ständig ändernden Modetrends führen dazu, dass viele Kleidungsstücke verschwendet werden … Einige Modelabels und Unternehmen versuchen, dem entgegenzuwirken.

Mazedoniens Modeindustrie hat in den letzten Jahrzehnten einen langen Weg zurückgelegt. Designer wie Marjan Pejoski, Toni Maticevski, Elena Luka und Risto Bimbiloski haben sich weltweit mit ihren Kreationen oder Modelabels einen Namen gemacht. Einige ihrer Entwürfe haben es sogar bis nach Hollywood geschafft.

Ihre Outfits wurden von Größen wie Björk, Rihanna, Beyonce, Jennifer Lopez, Natalie Gal und Bridgit Mendler bei den Oscars, Grammys und anderen hochkarätigen Veranstaltungen getragen.

Aber was die Aufmerksamkeit von Modebegeisterten wirklich erregt hat, ist eine Marke, die die Art und Weise, wie Textilien hergestellt werden, herausfordert.

Das in Skopje ansässige Bastet Noir ist einer der so genannten „Zero-Waste Modelabels“, das auf Alleinerziehende Mütter als Näherinnen setzt.

Das Unternehmen sammelt Kleidungsstücke und Gewänder, die von Fabriken in ganz Mazedonien ausrangiert wurden, und verwendet das Material dann wieder, um trendige Kleider herzustellen. Und es ist nicht nur das.

Wie die Gründerin von Bastet Noir, Daniela Milosheska, erklärt, stellt das Unternehmen Kleidung nur auf Bestellung her, die auf den Körpermaßen der Kunden basiert – es gibt keine Massenproduktion. Dies hilft, Abfall zu reduzieren, der die Umwelt schädigt und den Klimawandel beschleunigt.

Danielas Geschichte ist nicht weniger als inspirierend. Sie gründete das Unternehmen 2013 als Plattform, um mazedonische Modedesigner der Außenwelt zu präsentieren.

„Damals arbeitete ich in einem von einer Frau geführten Atelier und die Näherin, mit der ich zusammenarbeitete, wurde Alleinerziehend. Als jemand, der hart daran arbeitete, für sein Kind zu sorgen, war ich nicht nur von ihrer Stärke beeindruckt, sondern ich war auch von ihrer Hartnäckigkeit und ihrem eisernen Willen inspiriert, ihrem Kind bessere Umstände zu bieten. Das brachte mich zum Nachdenken. Lange und intensiv habe ich darüber nachgedacht, was für ein Vermächtnis ich haben möchte. Also beschloss ich, Bastet Noir zu einer sozial verantwortlichen Marke zu machen.“

Bastet Noir stützt sich auf fünf von Frauen geführte Ateliers, in denen alleinerziehende Mütter als Näherinnen arbeiten, um ihre Bestellungen vorzubereiten.

Jedes Jahr landen mehr als 90 Millionen Tonnen Textilabfälle auf Deponien der ganzen Welt. Einige der ausrangierten Hemden und Hosen bestehen aus synthetischen Fasern, die sich sehr lange zersetzen und unseren natürlichen Lebensraum irreparablen Schäden aussetzen.

In diesem Zusammenhang treibt eine neue Generation von Designern die Idee nachhaltiger Mode voran – aber sie sagen, dass ihr Unternehmen viel öffentliche Unterstützung braucht, um zu überleben.

In den Vereinigten Staaten, Europa und anderen Ländern mit hohem Einkommen sind Kunden bereit, einen Aufpreis für Kleidung zu zahlen, die sozial und umweltfreundlich hergestellt wird.

Aber innerhalb Mazedoniens fehlt noch die Unterstützung für solche Marken.

Die Marke einer anderen in Skopje ansässigen Designerin, Rosica Mrsik, produziert nachhaltige und authentische Modekollektionen, die organische Materialien verwenden. „Die negative Seite der lokalen Szene ist, dass es Designern aufgrund fehlender Unterstützung schwer fällt, neue Trends aufrechtzuerhalten und ständig auf dem Markt präsent zu sein“, sagt sie gegenüber TRT World bei einem Interview.

- Werbung-

In Mazedonien gibt es rund tausend Textilhersteller, wobei die größten Fabriken in Štip, einer Stadt im Osten, angesiedelt sind.

Textilhersteller, als auch die Modelabels, sind ein wichtiger Teil der mazedonischen Verarbeitungsindustrie, die über 37.000 Menschen beschäftigt und 10 Prozent der Exporte des Landes ausmacht.

Aber Bastet Noir und andere umweltfreundliche Textilhersteller und Modelabels stehen vor zahlreichen Herausforderungen.

Herausforderungen und Möglichkeiten für die Modelabels

In Mazedonien fehlen Gesetze und Vorschriften, die erforderlich sind, um nachhaltige Bekleidungsunternehmen rentabel zu machen und ihnen zu helfen, mit den globalen Trends Schritt zu halten.

„Die Situation in Bezug auf Nachhaltigkeit in der Bekleidungsindustrie ist kompliziert“, sagt Nikola Eftimov, der seit 25 Jahren mit der Modebranche verbunden ist, „Textilhersteller, die mit westlichen Marken arbeiten, werfen seit Jahrzehnten Stoffreste weg.“

Da es keine Vorschriften zur Entsorgung dieses Abfalls gibt, haben es einige Designer auf sich genommen, diesen in ihren eigenen Werkstätten wiederzuverwenden.

Schwierigkeiten beim Erhalt von Online-Zahlungen behindern das Wachstum mazedonischer Textilmarken.

Es gibt viele Herausforderungen, ein Unternehmen von Mazedonien aus zu führen. Das Wichtigste zumindest für uns ist, keinen Zugriff auf Zahlungsabwicklungssysteme wie Stripe oder Paypal zu haben. Dies schränkt die globale Expansion unseres Geschäfts sehr ein“, sagt Daniela Milosheska.

Außerdem kann ein begrenzter Zugang zu Investmentfonds einen Gründer oft entmutigen und sie resignieren, sagt sie.

Designer sagen, dass es für den Erfolg umweltfreundlicher Marken unerlässlich ist, die Textilarbeiter kontinuierlich zu schulen und die sich entwickelnden Kaufgewohnheiten und sich ändernden Lifestyle-Trends im Auge zu behalten.

Die Branche braucht auch nachhaltig modebewusste Anhänger und Unterstützer, so die Meinung der Designer.

Teodora Mitrovska, Inhaberin der hochkonzeptionellen Londoner Marke T*MITROVSKA (siehe Kreationen im Bild unten), sagt gegenüber TRT World: „Ich denke, es muss sowohl einen kulturellen als auch einen wirtschaftlichen Schub geben, damit eine wirklich positive Veränderung sichtbar wird. Soweit mir bekannt ist, muss die Modeausbildung in Mazedonien gegenüber dem derzeitigen Stand noch stark weiterentwickelt werden.“

Textilmaterialien zu finden, die nachhaltige Bekleidungshersteller verwenden können, ist in Mazedonien eine schwierige Aufgabe.

Emili Pisheva Godjirova, Inhaberin von EMILI Exclusive Design, meint: „Leider gibt es in Mazedonien keine Materialien, die zur Herstellung nachhaltiger Kleidung verwendet werden können.“

Neueste Untersuchungen zeigen, dass Ananasleder umweltfreundlicher ist als herkömmliches Leder. Wolle ist ein biologisch abbaubarer Stoff. Leinen, besser Baumwolle, Lyocell und andere Naturfasern werden in der nachhaltigen Bekleidungsindustrie verwendet. Mazedonien produziert jedoch nur geringe oder gar keine Mengen dieser Materialien.

Die meisten Rohstoffe werden aus der Türkei, Deutschland, Italien, Rumänien und anderen Ländern importiert.

„Außerdem gibt es für die nachhaltige Industrie keinen Anreiz, zu expandieren. Das Rohstoffproblem kann gelöst werden, wenn wir etwas Unterstützung bekommen“, fügt Godjirova hinzu.

Die Designer sind der Meinung, dass die mazedonische Regierung mehr tun muss, um sie zu unterstützen.

Rosica Mrsik, eine international etablierte Modedesignerin, sagt: „Bisher wird die lokale Modeszene entweder von den Designern selbst oder von bestimmten Einzelpersonen gefördert, die bereit sind, Veranstaltungen zu organisieren. Leider gab es bisher keine staatlichen Initiativen zur Förderung der Branche.”

Obwohl einige argumentieren, dass Mode nichts mit Luxus zu tun hat, wirkt sich das geringe Budget der Menschen nachhaltig auf die Mode aus.

Laut Teodora Mitrovska „finden Sie in Mazedonien die meisten Modeateliers für Braut- und Abendkleidung, weil sich die meisten Menschen aufgrund des niedrigen Lebensstandards nur für besondere Anlässe einen Aufpreis leisten können. Durch die Verbesserung des Lebensstandards können sich die Menschen also an neuen Modetrends erfreuen.“

Aktuell

University of Birmingham: Mazedonien führend bei Luftverschmutzung

Skopje, Bitola und Tetovo gehören zu den 10 am stärksten verschmutzten Städten in Europa

Bojan Miovski wechselt zum FC Aberdeen

...über Ungarn in die schottische Premier League!

SpaceX Starlink Internet ab sofort in Mazedonien verfügbar

SpaceX baut die Abdeckung des Breitbandnetzes weltweit schnell aus....

Bibi’s World – Erste mazedonische Zeichentrickserie im Ausland

...die erste mazedonische Zeichentrickserie, die außerhalb Mazedoniens im TV ausgestrahlt wird

Ähnliche Beiträge