Folge uns

Wirtschaft

Weltbank: Mazedonien befindet sich in der tiefsten Rezession aller Zeiten

Veröffentlicht

am

Alexander der Grosse Statue Mazedonien

Mazedonien ist mit der tiefsten Rezession der letzten zwei Jahrzehnte konfrontiert, die alle Wirtschaftssektoren betrifft. Laut dem jüngsten regulären Wirtschaftsbericht der Weltbank (World Bank) wird die Wirtschaft im Land im Jahr 2020 voraussichtlich um 4,1 Prozent schrumpfen.


Der Grund für die Rezession sei, wie von der Weltbank angegeben, die Covid Pandemie, die die Wirtschaft des Landes hart getroffen hat und die die Einschränkung der Bewegung, die Störung der Lieferketten und die anhaltende ungünstige epidemiologische Situation beeinflusst.

Die Weltbank führt weiter in ihrem Bericht aus, dass das Land nicht das einzige ist, das betroffen ist, da alle westlichen Balkanländer einer Rezession ausgesetzt sind. Daher wird das regionale Wachstum bis 2020 voraussichtlich um 4,8 Prozent zurückgehen, was 1,7 Prozentpunkte unter der April-Prognose liegt.

Die zweite, stärkere Welle der Pandemie, die Mitte Juni begann, verlangsamte die Erholung in der Region. Reisebeschränkungen und soziale Entfernungsmaßnahmen haben laut Weltbank auch dazu beigetragen, das Wachstum in den Ländern zu verlangsamen, die stärker vom Tourismus abhängig sind.

Sie fügten hinzu, dass trotz staatlicher Unterstützung zur Abschwächung der Auswirkungen der Krise auf den Arbeitsmarkt die Arbeitslosenquote zum ersten Mal seit 2011 auf 16,7 Prozent gestiegen sei, da im zweiten Quartal des Jahres 17.690 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren hätten.

Die Weltbank stimmt in ihrem Bericht zu, dass staatliche Unterstützungsprogramme dazu beigetragen haben, die Auswirkungen der Krise auf Arbeitnehmer und Unternehmen zu mildern, sagt jedoch, dass sich der Finanzraum verengt hat, da die Verschuldung Mazedoniens nun 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts überstieg (eine kritische Marke, unter anderem für den EU Beitritt laut den s.g. Maastrichter Kriterien).

Kurzfristige Aussichten für Mazedonien in der Rezession sind positiv – jedoch dominieren Abwärtsrisiken

Da das Ende der mazedonischen Wirtschaftskrise ungewiss ist, meint die Weltbank, dürften der Druck auf den Arbeitsmarkt und die Einkommen noch etliche Monate anhalten.

Die kurzfristigen Aussichten für Mazedonien sind positiv, aber die Abwärtsrisiken dominieren. Die Phase der Pandemie ist noch nicht vorbei, und die anhaltende Pandemie kann zusammen mit den noch gültigen Maßnahmen zur sozialen Distanz die Erholung weiter verzögern – erklärt Massimiliano Paolucci, Länderdirektor der Weltbank für Mazedonien


Ihm zufolge wird es in der nächsten Zeit neben der Priorität wirtschaftlicher und sozialer Maßnahmen zur Bewältigung der Krise wichtig sein, die notwendigen mittelfristigen Steuerreformen, Reformen im Bereich Wettbewerbsfähigkeit, Umwelt und gutes politisches Management fortzusetzen, um eine nachhaltige Erholung für den EU-Beitritt zu erreichen.

Die Weltbank warnt, dass die Pandemie eine Herausforderung für die Arbeitsmärkte in der Region bleibt und die Fortschritte der Länder in der Region bei ihren Wohlfahrtsverbesserungsagenden, insbesondere bei der Verringerung der Armut, zu untergraben droht.

Bis Juni war die Arbeitslosenquote in der Region um einen halben Prozentpunkt gestiegen, was einem Verlust von 139.000 Arbeitsplätzen entspricht. Weitere 300.000 Menschen sind in Albanien, im Kosovo, in Montenegro und in Serbien in Armut geraten. Dies ist eine bedeutende Zahl, aber immer noch die Hälfte dessen, was ohne staatliche Maßnahmen als Reaktion auf die Krise geschehen wäre, heißt es in dem Bericht.

Linda Van Gelder, Länderdirektorin der Weltbank für den westlichen Balkan, sagte, die politischen Entscheidungsträger in der Region sollten sich auf die Stärkung der wirtschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltige Erholung konzentrieren.

Egal wie schlimm die Situation ist, es wäre viel schlimmer, wenn die Behörden zu Beginn der Krise keine schnellen Maßnahmen ergreifen würden. Vorrangig ist es, die Gesundheitskrise unter Kontrolle zu bringen und den wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen. Die politischen Entscheidungsträger in der Region müssen sich auf die Stärkung der wirtschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltige Erholung konzentrieren, sagt sie.

Dem Bericht zufolge führten alle sechs Länder der Region rasch eine Lebensunterhaltspolitik ein. Die Einführung von Programmen zur Rettung von Arbeitsplätzen, einschließlich Subventionen für Arbeitnehmer, hat dazu beigetragen, einige der schlimmsten Auswirkungen der Pandemie einzudämmen, während Sozialhilfeprogramme wie Geldleistungen zum Schutz der am stärksten gefährdeten Bevölkerung der Region dazu beigetragen haben.

Relevanter Beitrag: Insolvenz! Mazedonische Zentralbank schließt Eurostandard Banka

Trotz dieser Maßnahmen wurden die Erfolge der Region in Bezug auf die Erwerbsbeteiligung in den letzten Jahren nun zunichte gemacht, und die Krise hat die Fortschritte bei der Armutsbekämpfung in Frage gestellt, heißt es in dem Bericht.

Die politischen Entscheidungsträger in der Region müssen Maßnahmen ergreifen, um das Humankapital zu stärken, stärkere Institutionen aufzubauen und die Rechtsstaatlichkeit zu stärken.

Die undankbare Situation, in der die Ausgaben in Zeiten sinkender Einnahmen steigen sollten, setzt die Regierungen in der Region zusätzlich unter Druck, der Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen Vorrang einzuräumen, unter anderem durch die Verbesserung der öffentlichen Ausgaben und die Stärkung der Steuerdisziplin, so Linda Van Gelder.

Der Bericht bestätigt, dass die Geschwindigkeit der Erholung kurzfristig von der Entwicklung der Pandemie, der Zulassung eines Impfstoffs abhängen wird, der die Normalisierung der Wirtschaftstätigkeit und die nachhaltige Erholung der wichtigsten Handelspartner der Region, insbesondere der Europäischen Union, ermöglicht.

QUELLE: Plusinfo (Mazedonisch), übersetzt von mazedonien-news.mk


Lesetipp: Laut der Prognose von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) soll Mazedoniens Bruttoinlandsprodukt um 5 Prozent sinken


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

The Third Half The Third Half
Magazinvor 4 Wochen

‚Umstrittener‘ mazedonischer Film The Third Half auf YouTube in voller Länge

Liebesfilm zwischen Mazedonier und Jüdin unter bulgarischer Besatzung im zweiten Weltkrieg sorgte für Aufregung

Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep
Magazinvor 3 Monaten

‚Weltraumbasis‘ bei Prilep für Schutz bei Naturkatastrophen oder Angriffen

Ein geheimnisvolles Objekt entsteht bei Prilep. In der Nacht sieht es wie eine Weltraumbasis aus!

Bad Godesberg Bunker Bad Godesberg Bunker
Auslandsmazedoniervor 5 Monaten

Mazedonier digitalisiert Tunnelsystem unter der Godesburg

3-D-Visualisierung des alten Tunnelsystem unter der Burg in Bad Godesberg

Mazedonische KfZ Kennzeichen Mazedonische KfZ Kennzeichen
Magazinvor 6 Monaten

KfZ Kennzeichen in Mazedonien – Ein Überblick

Im Juni 2019 wurden die Kennzeichen in Mazedonien ein letztes mal mit einem optischen Update versehen. Im Zuge der forcierten...

Lepomis gibbosus Lepomis gibbosus
Magazinvor 6 Monaten

Sonnenbarsch macht sich im Ohridsee heimisch

Auf Mazedonisch heißt diese Fischart "Сончарка" (Sončarka)

Skopje 2014 Skopje 2014
Magazinvor 7 Monaten

Moderne Lügen: Die Antikisierung in Mazedonien

Einer der größten neueren Irrtümer in Bezug auf die Mazedonier wollen wir heute gerade biegen – die angebliche Antikisierung Mazedoniens....

Honeyland - Land des Honigs Honeyland - Land des Honigs
Magazinvor 8 Monaten

Honeyland – Land des Honigs auf DVD

Kein anderer Film aus Mazedonien hat derzeit eine so hohe Bekanntheit wie der Dokufilm Honeyland, bzw auf Deutsch „Land des...

Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage
Magazinvor 9 Monaten

Flughafen Skopje – Hundertjährige Luftfahrtgeschichte

Der erste Flughafen in Skopje wurde ab 1922 gebaut und etwas später eröffnet, er befand sich dort wo heute der...

Top Posts