USA unterstützen kulturellen Völkermord in Mazedonien

Die USA unterstützen den kulturellen Völkermord in Mazedonien und die Inhaftierung von Dissidenten als Teil ihrer geostrategischen Angleichung an Griechenland – Aber nur wenige Amerikaner scheinen es zu wissen oder sich darum zu kümmern, schreibt Bill Nicholov.

Der ehemalige US-Botschafter in Mazedonien, Jess Baily, stimmte der Inhaftierung des Vaters des Mädchens zu, das auf dem obigen Foto zu sehen ist.

Baily tat dasselbe für Angriffe der Bereitschaftspolizei auf unschuldige Zivilisten und Drohungen gegen ihre Familien; Wahlmanipulation; Schließung von Medien und Verhängung von Gefängnisstrafen für Journalisten; Blockieren des Zugangs zu sozialen Medien für Einzelpersonen und Medien; Entlassung Tausender Mazedonier von Arbeitsplätzen im öffentlichen und privaten Sektor; Verbot und Kriminalisierung der Verwendung des Begriffs „Mazedonien“, Ermittlung und Einschüchterung mazedonischer Zivilisten, einschließlich körperlicher Angriffe und Brandstiftung; und ja, noch mehr Mazedonier einzusperren und sie alle abscheulichen Haftbedingungen auszusetzen.

Ihr „Verbrechen“? Gegen den US-Interventionismus in Mazedonien und die US-Politik, Mazedoniens Namen, Identität, Kultur und Geschichte auszulöschen, um unsere Unterdrücker zu besänftigen.

Sie würden auch gegen die US-Politik sein.

In einer der berüchtigtsten Taten von Baily hielten er und mehrere Mitglieder des von den USA installierten Regimes in Mazedonien weibliche Oppositionsabgeordnete gegen ihren Willen in parlamentarischen Kammern fest, erpressten sie und drohten ihnen und ihren Familienangehörigen mit Gefängnis, bis sie den Befehlen folgten, für eine Änderung Mazedoniens zu stimmen Name.

Aber wie konnte all dies eine Politik des selbsternannten „globalen Führers bei der Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten“ sein? Man könnte sich auch fragen, warum die USA früher Saddam Hussein und Osama bin Laden als Verbündete betrachteten, warum sie Regierungen weltweit stürzen und warum sie entweder einfallen oder Stellvertreterkriege beginnen und Millionen unschuldiger Zivilisten töten.

Die kurze – und einzige – Antwort lautet: Imperialismus. Nichts wird im Wege stehen, dass die Vereinigten Staaten dem Rest der Welt ihren Willen aufzwingen. Nicht Menschenrechte, unschuldige Leben, grundlegender Anstand. Gar nichts.

Im Fall Mazedoniens betrachteten die Vereinigten Staaten es als vorrangig, die NATO-Mitgliedschaft um jeden Preis zu erhöhen, und stellten sich daher auf die Seite Griechenlands und seiner – öffentlich zugegebenen und gefeierten – Kampagne des kulturellen Völkermords an Mazedoniern. Als Teil der Politik der Vereinigten Staaten, ihren Einfluss und ihr Imperium zu erweitern, haben sie eine wichtige Militärbasis auf Kreta und wollten die Beziehungen zur griechischen Regierung besonders festigen, nachdem ihre Beziehungen zur Türkei zu bröckeln begannen.

Griechenland hatte zugesagt, Mazedoniens von den USA auferlegten Antrag auf Mitgliedschaft in der NATO sein Veto einzulegen, es sei denn, der Staatsname würde geändert, und alles Mazedonische würde ausgerottet.

Massive Menschenrechtsverletzungen gegen eine ganze ethnische Gruppe? Natürlich waren die Vereinigten Staaten dabei. Und sie waren nicht allein.

Bulgarien sah Griechenlands „Erfolg“ und versprach, in einem Hochlauf seiner eigenen generationenalten Kampagne des kulturellen Völkermords gegen Mazedonier, gegen Mazedoniens vom Westen auferlegten Antrag auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union ein Veto einzulegen, sofern nicht noch mehr seiner eigenen antimazedonischen Forderungen erfüllt würden , und sie warfen sogar Angriffe auf Juden in der Region ein.

Als Ergebnis der vom Westen ermöglichten antimazedonischen Kampagnen Griechenlands und Bulgariens gibt es jetzt mehrere Verträge, die umreißen, wie Mazedonier „erlaubt“ sind, sich selbst zu definieren. Wie ich bei einer Podiumsdiskussion auf dem internationalen türkischen Nachrichtensender TRT World sagte: „Es gibt ein 19-seitiges Dokument, das mir sagt, wer ich bin. Scheint das normal zu sein?“

Dieses Dokument, ironischerweise als „Prespa-Abkommen“ bekannt, wurde von der überwältigenden Mehrheit der Mazedonier in einem Referendum abgelehnt. Artikel 7 (2) übergibt den Begriff „Mazedonien“ offiziell an Griechenland und macht die gesamte mazedonische Bevölkerung in Ägäis-Mazedonien (1913 von Griechenland annektiert) als nicht existent. Artikel 8 (5) schreibt vor, dass ein Gremium griechischer Diplomaten die mazedonische Geschichte umschreiben und dass mazedonische Lehrbücher umgeschrieben werden, um offiziell jede Spur unserer Existenz zu beseitigen.

Zu Bulgariens Forderungen gehören Zusätze zu dem ironisch benannten „Abkommen über Freundschaft und gute Nachbarschaft“, das auf die Existenz von Mazedoniern in Pirin-Mazedonien verzichtet (von Bulgarien 1913 annektiert).

- Werbung-

Die Neuzugänge erklären, dass Mazedonisch nie existiert hat und „wirklich Bulgarisch“ ist. Sie schreiben auch die mazedonische – und jüdische – Geschichte um, um jeden Hinweis auf die bulgarische Verfolgung von Mazedoniern zu löschen, einschließlich der Entfernung aller Hinweise auf das Bündnis Bulgariens mit Nazideutschland während des Zweiten Weltkriegs, die Besetzung Mazedoniens und die Deportation von mehr als 7.000 mazedonischen Juden nach Polen in das Vernichtungslager Treblinka.

Wie reagieren die USA, die NATO und die EU? Indem wir Mazedonien zu einem „Kompromiss“ auffordern (sprich: drohen).

Im Vorfeld der erzwungenen Namensänderung haben eine Reihe internationaler Interventionisten, darunter der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschafts- und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn, der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, mehrere US-Außenminister von Verteidigungs- und Außenminister – sowohl Demokraten als auch Republikaner – haben alle Mazedonien besucht, um unverhohlene Drohungen auszusprechen. Die allgemeine Nachricht „Ändere deinen Namen oder sonst etwas.“

In der Folge wurden gemäß westlicher Anordnung alle geltenden mazedonischen und internationalen Gesetze, parlamentarischen Vorschriften, Verfassungsgesetze, Menschenrechtskonventionen und sogar ein Referendum verletzt oder ignoriert, um die Namensänderung in das hochgradig offensive „Nordmazedonien“ durchzusetzen, ein Name, der speziell dafür entwickelt wurde, die ethnische Identität der Mazedonier auszurotten.

Vergessen Sie „Schweigen ist Komplizenschaft“; im Fall des Westens sind sie offensichtlich und „stolz“ mitschuldig. Und westliche Medien folgen ihren Führern/Chefs. Politico EU beschrieb die Rede eines bulgarischen Politikers, in der er die ethnische Identität der Mazedonier leugnete, als „eine sehr lange und emotionale“.

Politico entschied sich für den berüchtigten Menschenrechtsverletzer Bulgarien, der mehr als ein Dutzend Mal vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt wurde, in seiner Position, den Mazedoniern ihre Grundrechte auf Selbstbestimmung und Selbstidentifikation zu verweigern. Und ohne Vorbehalt oder Verurteilung veröffentlichte Reuters die Erklärung der bulgarischen Außenministerin Ekaterina Sacharieva, in der sie die abschreckende Politik Bulgariens gegenüber Mazedoniern darlegte:

„Unsere Bedenken rühren von den nicht enden wollenden Forderungen nach einer mazedonischen Minderheit in Bulgarien. Die Anerkennung der bulgarischen Wurzeln würde dem ein Ende bereiten.“

Ersetzen Sie Mazedonier (unsere Unterdrücker versuchen dies) durch irgendeine andere ethnische Gruppe und es würde sofort einen Aufschrei zur Verteidigung der Menschenrechte geben. Zählen Mazedonier nicht? Nicht in den Augen der westlichen Welt. Mazedonier sind in der angeblichen Kampagne des Westens zur „Verteidigung der Menschenrechte und der Selbstidentifikation“ eindeutig entbehrlich. Diese Politik hat mich veranlasst, jeden Staats- und Regierungschef, Außenminister, Politiker, Diplomaten, Bürokraten und Journalisten, den ich je getroffen habe, zu fragen: „Sie würden Ihre ethnische Identität nicht preisgeben, warum also sollten Mazedonier es tun?“

Die brutale Ironie besteht darin, dass nach der Teilung Mazedoniens 1913 zwischen Serbien, Griechenland, Bulgarien und 1919 Albanien und jedem Land, das die Existenz des „M“-Wortes brutal leugnete und versuchte, jede Spur von Mazedonien und Mazedoniern auszulöschen,

1988 begann Griechenland plötzlich zu behaupten, der Name „Mazedonien“ gehöre ihnen. Griechische Beamte, darunter der frühere griechische Premierminister Konstantin Mitsotakis, gaben 1995 sogar zu, dass der sogenannte „Namensstreit“ nichts mit dem Namen Mazedoniens zu tun hatte, sondern alles damit zu tun hatte, Griechenlands Politik der Leugnung der Existenz – und des kulturellen Völkermords – von Mazedonien zu verbergen, als auch die große mazedonische Minderheit in Griechenland.

Dies veranlasste mich, eine weitere Frage an die oben genannte Gruppe zu stellen: „Was würde passieren, wenn die Engländer behaupten würden, dass die Namen indigener Gruppen ihnen gehören – bedeutet das, dass keine Kolonisierung und Brutalisierung von indigenem Land und Volk stattgefunden hat? Das ist genau das, was Griechenland Sie über Mazedonien und Mazedonier glauben machen wird. Sie verkaufen die Idee, dass, wenn Sie den Namen, die Identität und die Geschichte der Unterdrückten besitzen, möglicherweise keine Unterdrückung stattgefunden haben könnte.

Viele weitere Analogien kommen mir in den Sinn und ich habe sie alle von mehreren politischen Führern gefragt, darunter Kanadas stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland. Einer meiner „Favoriten“ ist eine Analogie zu Frankreich, da französische Regierungen traditionell unverfroren anti-mazedonisch und pro-griechisch (und jetzt pro-bulgarisch) sind: Ich habe gefragt, was sie tun würden, wenn Deutschland verlangen würde, dass Frankreich seinen Namen in „Westfrankreich“ ändert. Wenn sie erklären würden, dass der Name „Frankreich“ jetzt zu Deutschland gehört, ebenso wie die französische Identität, Sprache und Kultur, und vergessen wir nicht, die Überarbeitung der französischen Geschichte hinzuzufügen, um zu erklären, dass Nazi-Deutschland nicht einmarschiert, das Land besetzt und nicht eingefallen ist und dass es ein „Verwalter“ und „Befreier“ Frankreichs sei. Willkommen in Mazedoniens Welt.

Zurück zum Rädelsführer – den Vereinigten Staaten. Die Beamten des US-Außenministeriums, mit denen ich mich getroffen habe, wissen das alles – und es kümmert sie nicht. Wie sie mir gesagt haben, führen sie „die Anweisungen des Präsidenten aus“. Ausführen ist das Schlüsselwort. Seit dem Beginn des außenpolitischen Wechsels der Vereinigten Staaten vor fast acht Jahrzehnten hin zu einer Intervention nach außen haben die Mazedonier alle Waffen im US-Arsenal erlebt, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne.

Obwohl sie in beiden Weltkriegen auf der Seite der Alliierten standen, waren die Mazedonier nach dem Zweiten Weltkrieg das Ziel des US-amerikanischen und britischen Terrors, weil diese „Leuchttürme der Demokratie“ entschieden hatten, Griechenland, seinen regierenden, die Nazis unterstützenden Faschisten und seiner Politik der vollständigen Ausrottung der Mazedonier in Griechenland zu helfen in ihrem Streben, ein Land zu schaffen, das „kulturell rein“ ist und jeden „Minderwertigen“ loswird.

Wenn sich ein Land der Außenpolitik der USA und des Vereinigten Königreichs anschließt, wird es sie unterstützen, obwohl es Nazi-Taktiken nachahmt und Völkermord begeht. Und haben sie jemals. Die USA und Großbritannien warfen Bomben über den gesamten ägäischen Teil Mazedoniens (der Anfang des Jahrhunderts von Griechenland annektiert wurde) – absichtlich auf Zivilisten – und ermordeten unzählige Mazedonier, darunter viele Mitglieder meiner Familie.

Die USA haben seitdem ihr terroristisches Repertoire um moderne Methoden des kulturellen Völkermords erweitert, während sie in vielen Ländern immer noch „klassische“ Methoden der Invasion, Besetzung und Ermordung anwenden (oder einen US-Stellvertreter dazu bringen, die Drecksarbeit zu erledigen). (Nebenbemerkung: Sie können sehen, dass Großbritannien lange vor der Irak-Invasion und dem „MVW“-Debakel damit begann, seinem amerikanischen kleinen Bruder zu gehorchen.)

Nun zu weiteren modernen Methoden der Vereinigten Staaten: Vor dem Angriff von Jess Baily auf Mazedonien hatten die Vereinigten Staaten eine Vielzahl von Botschaftern durchlaufen, die ihre vereinte demokratisch-republikanische antimazedonische Politik durchführten (sehen Sie, Überparteilichkeit existiert!).

Diese Politik umfasste: a) das Beginnen eines Bürgerkriegs; b) Unterstützung von albanischen Neonazi-Separatistengruppen; c) Begnadigung besagter Mörder und Terroristen; und d) Verleihung hochrangiger Regierungsposten (je mehr Kills, desto höher der Posten). Dies alles legte den Grundstein für: a) die erzwungene Namensänderung Mazedoniens; b) erzwungene NATO-Mitgliedschaft Mazedoniens; c) verstärkter US-Imperialismus; und d) schließlich (möglicherweise nicht so weit entfernt) eine weitere Teilung des Territoriums Mazedoniens.

Und seit Bailys Abreise aus Mazedonien haben die USA ihn durch andere sadistische Handlanger ersetzt, die sich auch nicht vor ihren Zielen scheuen, die ethnische Identität der Mazedonier auszurotten, einschließlich der Ermöglichung täglicher antimazedonischer Hassreden und des harten Vorgehens gegen die Rechte der Mazedonier durch die Griechen und bulgarischen Regierungsbeamten und Ermöglichung physischer Angriffe der griechischen und bulgarischen Geheimpolizei und Neonazis (wieder einmal) gegen ihre großen mazedonischen Minderheiten.

Wir haben gesehen, was mit Mazedoniern in Mazedonien passiert, wenn sie sich der US-Politik widersetzen. Aber was passiert mit Mazedoniern im Ausland? Wir werden zum Ziel einer Exekutivverordnung von Joe Biden, die Kritikern die Einreise und den Besitz von Eigentum in den Vereinigten Staaten verbietet.

Nun, Sie können die USA von meiner Liste potenzieller Urlaubsziele streichen, da diese Exekutivverordnung mich auf die schwarze Liste der USA setzt – weil ich die „Kühnheit“ habe, mich für die Menschenrechte einzusetzen, die sie zu verteidigen vorgeben. Biden hat sich jetzt dem antimazedonischen „strategischen Partner“ Griechenland angeschlossen, das mich zwei Jahrzehnte zuvor auf die schwarze Liste gesetzt hatte. Originalität ist nicht seine Stärke.

Aber auf der schwarzen Liste zu stehen, ist ein Segen. Es hält mich davon ab, Joe Biden und die nachfolgenden US-Präsidenten und ihre Schergen davon abzuhalten, der Welt persönlich zu predigen/zu lügen. Wie ich so viele von ihnen gefragt habe: „Wie schläfst du nachts?“ Und da ich gerade bei einem neugierigen Thema bin, werde ich Sie damit belassen und diejenigen fragen, die behaupten, Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen: „Wie lange werden Sie die Vereinigten Staaten buchstäblich mit Mord davonkommen lassen? ”

Verfasst von Bill Nicholov, veröffentlicht auf covertactionmagazine.com.

Bill Nicholov ist Präsident der Internationalen Mazedonischen Menschenrechtsbewegung (Macedonian Human Rights Movement International)

Aktuell

Ausstellung First Kings of Europe wird durch Nordamerika reisen

Erstmals in Nordamerika mazedonische archäologische Artefakte!

Autobesitz in Mazedonien auf Rekordhoch

Der Autobesitz in Mazedonien stieg auf ein Rekordhoch –...

EuroBasket 2025: Mazedonien siegt in Dänemark in letzter Sekunde

Spektakulärer Wurf zum Sieg mit der Schlusssirene!

Mazedonien als Ziel für digitale Nomaden – was tut die Regierung dagegen?

Was ist der Skalierungsschritt, der den Alltag eines jeden...

Ähnliche Beiträge