‚Russen-Aldi‘ Mere will Mazedonischen Markt erobern

Die russische Discounter-Kette „Mere“ steigt in Mazedonien ein und ist schon auf der Suche nach den ersten Mitarbeitern für mehrere Städte im ganzen Land, berichtet das mazedonische Wirtschafts-Portal Instore.

Mere ist die drittgrößte russische Supermarktkette, die seit 2009 tätig ist (in Russland bekannt als Svetofor). Seit Dezember letzten Jahres ist man schon im Nachbarland Serbien vertreten, wo 100 Märkte mit einer Fläche von etwa 1000 Quadratmetern geplant sind, und kürzlich hat man die Eröffnung von 300 Märkten in Großbritannien angekündigt.

In den bereits veröffentlichten Stellenanzeigen sucht das Unternehmen Entwicklungsleiter, Einkaufsleiter, Systemadministratoren… für Standorte in Skopje, Kumanovo, Ohrid, Struga, Strumica, Gostivar, Tetovo, Veles, Stip, Kocani, Prilep, Bitola und Kavadarci, Einkaufsleiter, Systemadministrator. Wie Instore schreibt, sind Stellen Anzeigen bis Mitte Juli aktiv.

In Deutschland nennt man das Unternehmen auch „Russen-Aldi“. Hintergrund: Die erste deutsche Filiale eröffnete am 29. Januar 2019 in einem früheren Aldi-Markt.

Tochterfirma von Mere in Prilep stationiert

Nach Angaben des Zentralregisters tritt „Mere“ über die vor etwa zwei Wochen (am 16.06.2021) gegründete Firma „Rustorg DOO“ – Prilep mit der Adresse „Boulevard Goce Delchev Nr. 84, Prilep“ auf den mazedonischen Markt ein.

Die vorherrschende Tätigkeit wird als „Einzelhandel in nicht spezialisierten Geschäften, hauptsächlich mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren“ aufgeführt. Die Firma wurde mit einer Investition von 200.000 Euro gegründet.

LESETIPP: Lidl kommt nach Mazedonien!

Die Eigentümer sind laut Zentralregister Valery Gennadyevich Yakovlev, Evgeny Gennadyevich Pshenitsyn, Sergei Ivanovich Shnayder und Andrei Ivanovich Shnayder, alle mit Wohnsitz im sibirischen Krasnojarsk. Geschäftsführer ist Evgenij Petrovich Boklach. Gegründet wurde das Unternehme im Jahr 2009 von Valentina Shnayder.

Der russische Discounter ist derzeit an mehr als 800 Standorten in mehr als zehn Ländern weltweit tätig, die sich an der Politik von 20 bis 30 Prozent niedrigeren Preisen als andere Märkte orientieren. Arbeitet direkt mit Herstellern zusammen, mit geringer Handelsspanne. Die Filialen führen Sortimente mit 1.500 verschiedenen Artikelarten. Mere hingegen gehört zur 2009 gegründeten Torgservice-Gruppe in Krasnojarsk.

QUELLE: Instore

Aktuell

Wie Mazedoniens Modelabels Textilabfälle reduzieren wollen

Neue Kleidung aus alter oder nicht verkaufter Kleidung

Mazedonier nutzen ein Taxi sechsmal mehr als Bahn

Der Autobus als Verkehrsmittel steht weiterhin an erster Stelle

Gibt die EU selbst einen Grund zur Kündigung des Prespa-Abkommens?!

Brüssel hat auf eine Lösung der Namensfrage gedrängt aber dabei seine Verantwortung vergessen

Koproduzierte Zeichentrickserie Agent 203 in Produktion

Deutsche/italienische/mazedonische/indische Koproduktion

Ökumenische Patriarchat: Ja zur Anerkennung der Kirche, nein zu Mazedonien

Mazedonische Kirche ohne Mazedonien in der Anerkennung!

Ähnliche Beiträge