Folge uns

Politik

Neuer Plan für Gesundheitsversorgung in Mazedonien

Veröffentlicht

am

World Health Organization

Die WHO titelt auf Ihrer Webseite „Neuer Plan für Gesundheitsversorgung in Mazedonien“ und lobt die Bemühungen Mazedoniens.


Folgend die Pressemeldung der World Health Organisation Europe:

Der WHO-Regionaldirektor für Europa, Dr. Hans Henri P. Kluge, nahm letzte Woche zusammen mit dem mazedonischen Gesundheitsminister Dr. Venko Filipche am 2. Nationalen Gesundheitsforum teil und begrüßte die Reformen im Gesundheitswesen des Landes.

Das neue Modell konzentriert sich auf die Bereitstellung perinataler Gesundheitsdienste und zielt darauf ab, allen Müttern und Neugeborenen eine qualitativ hochwertige und angemessene Versorgung in der richtigen Gesundheitseinrichtung und zur richtigen Zeit zu gewährleisten.

Es gibt keine schnellen Erfolge bei der Umgestaltung eines Gesundheitssystems, wie Sie es hier anstreben. Ihr Ansatz ist jedoch die einzige nachhaltige Option: Sie müssen sich in allen relevanten Sektoren zusammenschließen und gemeinsam nicht nur die Herausforderungen, sondern vor allem die realistischen und erreichbaren Lösungen ermitteln“, sagte Dr. Kluge zum neuen Plan für die Gesundheitsversorgung in Mazedonien.

Die vorgeschlagenen Reformen zur Erbringung perinataler Gesundheitsdienste stießen bei den Teilnehmern des Nationalen Gesundheitsforums auf Begeisterung. Dazu gehören die Klassifizierung aller relevanten Einrichtungen nach dem Grad der Betreuung von Müttern und Neugeborenen sowie die Verknüpfung dieser Einrichtungen zu Netzwerken, um die Kontinuität der Versorgung zu verbessern und risikostratifizierte Betreuungswege anzubieten.

Neben weiteren Verbesserungen der Infrastruktur und Ausrüstung sieht der Masterplan für die perinatale Gesundheit Investitionen in die Gesundheitspersonal und Verbesserungen beim Transport von Müttern und Neugeborenen zwischen Krankenhäusern vor.

Um die klinische Governance zu verbessern, plant das Land außerdem, neue Qualitätsmetriken für die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen zu entwickeln, zu sammeln und zu analysieren, Initiativen zur Qualitätsverbesserung zu starten und das gemeinsame Lernen innerhalb und zwischen den Netzwerken von Einrichtungen zu erleichtern.


Mazedonien hat im Rahmen der im letzten Jahr mit Unterstützung der WHO begonnenen PHC-Reformen zwei Pilotstandorte für die primäre Gesundheitsversorgung (PHC) eingerichtet. Die Reformen nutzen die Stärken des Landes, einschließlich der vollständigen Demonstration der Kapazität der Krankenschwestern und Ärzte, die in PHC-Einrichtungen arbeiten, der Integration auf allen Ebenen der Versorgung und des elektronischen Gesundheitsinformationssystems Moj Termin. Das neue Modell konzentriert sich auf die Erfüllung der Gesundheitsbedürfnisse von Familien und Gemeinden.

Dr. Kluge besuchte einen der Pilotstandorte, um Änderungen der Praktiken und der Bedürfnisse der Gesundheitspersonal mit den Gesundheitspersonal selbst zu besprechen.

Gesundheitsversorgung in Mazedonien als wirtschaftlicher Nutzen und Beschleuniger für die Entwicklung

Der vorübergehende mazedonische Premierminister Oliver Spasovski und Finanzministerin Nina Angelovska drückten beide ihre Anerkennung für die Betonung von Dr. Kluge auf den Zusammenhang zwischen Gesundheit und dem Wachstum der Volkswirtschaft aus. Sie erklärten, dass zwar mehr Geld für die Gesundheit benötigt wird, aber auch mehr Gesundheit für das investierte Geld benötigt wird.

Dr. Kluge fügte hinzu, dass es Hinweise darauf gibt, dass Investitionen in die Gesundheit in Mazedonien der Volkswirtschaft zugute kommen, was sich positiv auf die lokalen Beschäftigungsquoten, die Arbeitsbedingungen und das Einkommen auf Haushaltsebene auswirkt.

Der Premierminister stimmte zu, dass Investitionen in die Gesundheit direkte wirtschaftliche Vorteile bringen und dazu beitragen, eine gesunde, wirtschaftlich aktive und nachhaltige Belegschaft zu gewährleisten. Dr. Kluge würdigte die Bemühungen des Landes und das Engagement des Premierministers, die richtigen Bedingungen für Gesundheitspersonal zu gewährleisten – einschließlich der Priorisierung einer Gehaltserhöhung.

Luftverschmutzung ernst nehmen

Dr. Kluge traf sich auch mit dem mazedonischen Präsident Stevo Pendarovski, der betonte, wie ernst er das Thema Luftverschmutzung nimmt. Der Präsident hat die Luftverschmutzung auf die nationale Sicherheitsagenda gesetzt, um eine breite Palette von Sektoren – einschließlich Nichtregierungsorganisationen – einzubeziehen, die sich positiv auf die Gesundheit der Bürger Mazedoniens auswirken werden.

Präsident Pendarovski betonte auch die Notwendigkeit, zunächst die Luftverschmutzung zu quantifizieren, glaubwürdige Daten zu sammeln und die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die öffentliche Gesundheit zu überwachen. Dr. Kluge erklärte, dass die WHO Unterstützung durch das Europäische Zentrum für Umwelt und Gesundheit in Bonn anbieten kann.

Darüber hinaus lobte Dr. Kluge das Projekt des Präsidenten „MKD 2030 – ein strategischer Entwicklungsrahmen für das Land für die nächsten 10 Jahre“. Das auf den Zielen für nachhaltige Entwicklung basierende Projekt wird bis Juni 2020 gestartet.

Dr. Kluge zeigte sich erfreut darüber, dass die Digitalisierung eine wichtige Säule des MKD 2030 darstellt, und stellte fest, dass digitale Gesundheit und Innovation eine Flaggschiff-Initiative der WHO / Europa sein werden.

COVID-19

Während des gesamten Besuchs dominierte der anhaltende COVID-19 Virus Ausbruch die Berichterstattung in den Medien. In einem Gespräch mit den Medien neben Minister Filipche bekräftigte Dr. Kluge, dass die Menschen wachsam sein, informiert bleiben, persönliche Schutzmaßnahmen befolgen und falsche Nachrichten vermeiden sollten.

Dr. Kluge drückte auch seine Unterstützung für die mazedonische Regierung aus und erklärte, dass sie alle Leitlinien der WHO zu COVID-19 umgesetzt habe und bereit sei, den Gesundheitsminister weiterhin zu unterstützen.

QUELLE: WHO/Europe (Englisch), übersetzt von mazedonien-news.mk



Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep
Magazinvor 2 Monaten

‚Weltraumbasis‘ bei Prilep für Schutz bei Naturkatastrophen oder Angriffen

Ein geheimnisvolles Objekt entsteht bei Prilep. In der Nacht sieht es wie eine Weltraumbasis aus!

Bad Godesberg Bunker Bad Godesberg Bunker
Auslandsmazedoniervor 3 Monaten

Mazedonier digitalisiert Tunnelsystem unter der Godesburg

3-D-Visualisierung des alten Tunnelsystem unter der Burg in Bad Godesberg

Mazedonische KfZ Kennzeichen Mazedonische KfZ Kennzeichen
Magazinvor 5 Monaten

KfZ Kennzeichen in Mazedonien – Ein Überblick

Im Juni 2019 wurden die Kennzeichen in Mazedonien ein letztes mal mit einem optischen Update versehen. Im Zuge der forcierten...

Lepomis gibbosus Lepomis gibbosus
Magazinvor 5 Monaten

Sonnenbarsch macht sich im Ohridsee heimisch

Auf Mazedonisch heißt diese Fischart "Сончарка" (Sončarka)

Skopje 2014 Skopje 2014
Magazinvor 6 Monaten

Moderne Lügen: Die Antikisierung in Mazedonien

Einer der größten neueren Irrtümer in Bezug auf die Mazedonier wollen wir heute gerade biegen – die angebliche Antikisierung Mazedoniens....

Honeyland - Land des Honigs Honeyland - Land des Honigs
Magazinvor 7 Monaten

Honeyland – Land des Honigs auf DVD

Kein anderer Film aus Mazedonien hat derzeit eine so hohe Bekanntheit wie der Dokufilm Honeyland, bzw auf Deutsch „Land des...

Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage
Magazinvor 8 Monaten

Flughafen Skopje – Hundertjährige Luftfahrtgeschichte

Der erste Flughafen in Skopje wurde ab 1922 gebaut und etwas später eröffnet, er befand sich dort wo heute der...

Influencerin Lili Mitrovic Influencerin Lili Mitrovic
Auslandsmazedoniervor 9 Monaten

Mazedonische Influencerin Lili Mitrovic startet eigene Social-Media-Beratung in New York

Lili Mitrovic – Ein Model aus Mazedonien das ihre Heimat und Europa verlassen hat, um ihre Träume in New York...

Top Posts