Folge uns

Politik

Mazedonier in Bulgarien sind Hassreden, Einschüchterung und Zensur ausgesetzt

Jahresbericht über die Menschenrechtssituation der mazedonischen Minderheit im EU Nachbarland

Veröffentlicht

am

Bulgarien Mazedonien

Mazedonier in Bulgarien sind Hassreden, Einschüchterung und Zensur ausgesetzt ist das Fazit eines Berichts über die Situation im EU Land östlich von Mazedonien. Eine Gruppe von Nichtregierungsorganisationen und Interessengruppen mit Sitz in Bulgarien hat kürzlich ihren Jahresbericht über die Menschenrechtssituation der mazedonischen Minderheit in Bulgarien für das Jahr 2020 veröffentlicht.


Dem Bericht zufolge war 2020 kein gutes Jahr für die mazedonische Minderheit in Bulgarien, da aufgrund der verschärften Beziehungen zwischen den beiden Ländern keine Fortschritte bei der Verbesserung ihrer Menschenrechte zu verzeichnen waren.

Ethnische Mazedonier in Bulgarien wurden von den bulgarischen Behörden schikaniert und sind einem Klima der Verleugnung ausgesetzt, auch im bulgarischen Bildungssystem, in dem eine mazedonische Nation nicht erwähnt wird.

Bemerkenswert ist, dass der bulgarische Staat eine Atmosphäre der Intoleranz geschaffen hat, die dazu beiträgt, die Mazedonier vom politischen und öffentlichen Leben isoliert zu halten.

Nationale Stellen in Bulgarien, die mit der Wahrung der Rechte von Minderheiten beauftragt sind, wie die Kommission gegen Diskriminierung, erwähnen in ihren Jahresberichten und Analysen nicht die Existenz einer mazedonischen Nation.

Dies trotz der Tatsache, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Bulgarien jedes Jahr rügt, dass das Selbstbestimmungsrecht der mazedonischen Ethnizität verletzt wird und sie daran hindert, offizielle Vereinigungen zu bilden.

LESETIPP zum Thema: 3 Jahre Freundschaftsvertrag und erstes bulgarisches Veto – Was läuft in Ostmazedonien?


Der umfangreiche 30-seitige Bericht enthält eine Bestandsaufnahme aller Erwähnungen einer mazedonischen Minderheit im bulgarischen Kontext oder von bulgarischen Politikern.

Beispiele hierfür sind bulgarische Abgeordnete im EU-Parlament, die ihre Kollegen aufgefordert haben, das Thema einer mazedonischen Minderheit „zu negieren und abzulehnen“.

Die bulgarischen Fernrechte, zu der der Abgeordnete Angel Dschambaski gehört, sind nicht die einzige Gruppe, die öffentlich gegen Mazedonier Hassreden anwendet. In der bulgarischen Politik kommt es auf breiter Front zu Negationen.

Der Bericht weist auf Mitglieder der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten im EU-Parlament hin, die sich dem Chor der ethnischen Verleugnung anschließen.

Der liberale bulgarische Abgeordnete Radan Kunew hat ausdrücklich erklärt: „Eine mazedonische Minderheit hat nicht existiert, existiert nicht und wird nicht existieren.“

Im weiteren Verlauf des Textes geben die Autoren des Berichts einen Einblick in die Art der Hassrede gegen Mazedonier, die die Öffentlichkeit erreicht und die Personen, die sich für die Bürger- und Menschenrechte der Mazedonier in Bulgarien einsetzen, in geringem Maße beeinträchtigt.

Der Bericht wurde mit Beiträgen von OMO Ilinden, der Zivilinitiative zur Anerkennung der mazedonischen nationalen Minderheit in Bulgarien, dem Ausschuss für die Verteidigung der Menschenrechte „Tolerantnost“, den Zeitungen Makedonski Glas und Narodna Volya sowie wenigen anderen Gruppen verfasst.

Lesen Sie den vollständigen Jahresbericht über die Menschenrechtssituation der mazedonischen Minderheit in Bulgarien und die Rechte bulgarischer Bürger mit mazedonischem Bewusstsein -2020 über die mazedonische Zeitung in Albanien – Ilinden (Link führt zu einem Word Dokument als Download!).

QUELLE: Macedonia Times


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Top Posts