Folge uns

Auslandsmazedonier

Mazedonien streicht Ministerposten für Auslandsmazedonier

Mazedonische Regierung „kündigt“ Zusammenarbeit mit den im Ausland lebenden Mazedoniern

Veröffentlicht

am

Auslandsmazedonier

Mazedoniens „neu-alte“ Regierung, die nach den Parlamentswahlen im Juli gebildet wurde, kündigte kürzlich die Bildung ihrer Ministerportfolios an. Ein neuer Beitrag von Ljupco Nikolovski, der sich weitgehend mit Korruption, nachhaltiger Entwicklung und Humanressourcen befasst, hat in den Medien große Aufmerksamkeit erregt. Es scheint jedoch niemand das Verschwinden der Position des Ministers für die Auslandsmazedonier bemerkt zu haben.


Als die Sozialdemokratische Union von Zoran Zaev 2017 nach der bunten Revolution an die Macht kam, gab es im In- und Ausland große Begeisterung dafür, was der Regierungswechsel für die Zukunft Mazedoniens bedeuten würde. Eines der Interessengebiete waren die Beziehungen zu Mazedoniens großer multiethnischer Diaspora, die im Ausland lebt. Diese Auslandsmazedonier oder Auswanderer stellen eine potenzielle Quelle für ausländische Direktinvestitionen für das Land dar, als auch Humankapital zur Unterstützung vernachlässigter Sektoren wie Gesundheitswesen und Bildung sowie Verbindungen zu westlichen Regierungen auf dem Weg zur NATO- und EU-Mitgliedschaft.

Die Beziehungen zwischen der mazedonischen Diaspora, also den im Ausland lebenden Mazedoniern oder mazedonischen Staatsbürgern, und dem Heimatland sind jedoch seit Jahren von Problemen geplagt. In den ersten Jahren der Unabhängigkeit in den neunziger Jahren kehrten viele Auswanderer zurück oder investierten direkt in Mazedonien, nur um zu sehen, dass ihre Investitionen von korrupten Beamten missbraucht wurden.

In den letzten 20 Jahren haben andere Bedenken wie unzureichende Personalausstattung und schlechte Dienstleistungen der diplomatischen und konsularischen Vertretungen im Ausland sowie die Politisierung der Stimmabgabe in der Diaspora die Probleme nur verschärft.

Viele mazedonische Staatsbürger, die (vorübergehend oder dauerhaft) im Ausland leben, haben Schwierigkeiten, Dokumente wie Pässe und Personalausweise über die diplomatischen Vertretungen Mazedoniens zu erneuern oder ordnungsgemäß zu regeln. Die anfänglichen Hoffnungen der Bürger im Ausland, ihre eigenen Abgeordneten – unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer politischen Partei – zur Vertretung ihrer Interessen zu haben, wurden ebenfalls zunichte gemacht, als der Prozess politisiert wurde und die politischen Parteien ihre eigenen Kandidaten nominierten.

Erschwerte Wahlbeteiligung für Auslandsmazedonier

Die Wahlbeteiligung für Auslandsmazedonier wird weiter erschwert durch ein rückläufiges Interesse angesichts des komplexen Prozesses, für Reisen zu einer begrenzten Anzahl mazedonischer diplomatischer oder konsularischer Missionen zahlen zu müssen, wobei viele im Ausland lebende mazedonische Staatsbürger von den Vorgängen im Land ausgeschlossen sind und ein breiteres Gefühl des Verrats in einer Vielzahl von Fragen, von lokaler korrupter Politik bis zu den Empfindlichkeiten im Zusammenhang mit der Namensänderung.

Darüber hinaus sind die Kosten für die Verwaltung der Stimmabgabe in der Diaspora hoch und werfen in Mazedonien viele Fragen auf, ob dies eine Priorität ist. Selbst die ersten drei Abgeordneten der Diaspora sind heute auf eine bestimmte Schwelle registrierter Wähler konditioniert, die zusammen mit den Schwierigkeiten bei der Abstimmung einfach nicht zu erreichen ist. Daher konnte die Diaspora bei den letzten beiden Parlamentswahlen keine Abgeordneten im mazedonischen Parlament stellen.

Um die Beziehungen zu dieser Gemeinschaft wiederherzustellen, ernannte die Regierung Edmond Ademi, ein Mitglied der Sozialdemokraten, 2017 zum Minister ohne Portfolio, der für die Diaspora verantwortlich ist. Abgesehen von der Agentur für Migration, dem Außenministerium und ihren diplomatischen und konsularischen Vertretungen im Ausland sowie den kurzlebigen MP-Stellen für die Diaspora war diese neue Position der sichtbarste und hochrangigste Versuch, die Diaspora von Mazedonien zu engagieren.


Im Programm 2017-2020 der mazedonischen Regierung wurde kurz erwähnt, dass „die Regierung über das Außenministerium für das Wohlergehen der in den Nachbarländern lebenden mazedonischen nationalen Minderheit sorgen wird“ (dies ist im Folgenden aufgrund des Prespa-Abkommens nicht mehr der Fall) und dass „[wir] die Beziehungen zu unserer Diaspora verbessern werden.“

Minister Ademi und andere Vertreter der Regierung machten sich schnell daran, Kontakte zu verschiedenen Diasporagruppen herzustellen. Eines der ersten großen Treffen fand im September 2017 am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York City statt. Einen Monat später, im Oktober 2017, kündigte die Regierung ehrgeizig die Notwendigkeit einer nationalen Strategie für die Zusammenarbeit mit der Diaspora an und bildete ein Arbeitsgremium, das sich aus dem Kabinett von Minister Ademi, Beamten aus Regierungsinstitutionen, einigen Experten sowie Einzelpersonen und Organisationen aus der mazedonischen Diaspora zusammensetzte.

Es gab eine rege anfängliche Anteilnahme von Diasporagruppen, aber unter anderem aufgrund von Reaktionslosigkeit, Unvorbereitetheit und Unprofessionalität begann sich der Prozess der Einbeziehung der Diaspora über die Arbeitsgruppe zu entwirren.

In den Monaten nach Oktober 2017 hat die Organisation der Vereinigten Mazedonischen Diaspora (United Macedonian Diaspora, UMD) die Beziehungen zur Regierung wegen ihrer Positionen zu den Namensänderungsverhandlungen mit Griechenland und dem Gesetz über den Gebrauch von Sprachen reduziert.

Lesetipp: Mehr Artikel auf unserer Plattform über Auslandsmazedonier findet Ihr in unserer Kategorie Diaspora 

Das „Forum für ein demokratisches Mazedonien“, eine neuere Diaspora-Organisation, die aus den Protesten #IProtest (# протестирам) und der Farben-Revolution im Ausland hervorgegangen war, arbeitete zunächst weiter mit der Regierung an der Nationalen Strategie. Aber auch sie schieden schließlich aus der Arbeitsgruppe aus, weil Edmond Ademis Kabinett unprofessionell und nicht gewillt war, auf Beiträge und Empfehlungen von Diasporagruppen zu hören.

Letztendlich wurde im März 2019 die nationale Strategie für die Zusammenarbeit mit der Diaspora von der Regierung offiziell verabschiedet, wobei viele wichtige Interessengruppen – vor allem Einzelpersonen und Organisationen aus der Diaspora – sich nur wenig dafür einsetzten.

In ähnlicher Weise wurde während dieser Zeit die Arbeit des Außenministeriums fortgesetzt, wobei sich die Fähigkeit zur Erbringung von Dienstleistungen für mazedonische Staatsbürger im Ausland kaum oder gar nicht änderte. Die Agentur für Migration reiste in den letzten drei Jahren durch Europa und engagierte sich mit Diasporagruppen im Bereich Kultur und Bildung. Sie bot mazedonische Sprachkurse an und hob den Erfolg junger Fachkräfte in der Diaspora hervor, jedoch mit geringen Auswirkungen.

Während Minister Ademi die Finanzierung von Projekten mit Diasporagruppen durch die Regierung über das Außenministerium fortsetzte und versuchte, die Reichweite von Diasporaorganisationen aus Minderheitengruppen wie ethnischen Albanern aus Mazedonien zu erhöhen, ist insgesamt unklar, welchen Erfolg sein Kabinett in Bezug auf die Diaspora engagieren. Unter den Haupthindernissen war die Aufteilung der Zuständigkeiten in Bezug auf Diaspora-Fragen zwischen dem Kabinett des Ministers, der Agentur für Migration und dem Außenministerium und ihren diplomatischen Vertretungen im Ausland nie definiert und nur noch komplizierter.

Minister für Auslandsmazedonier gestrichen – Keine Punkte des Aktionsplans der Nationalen Strategie erfüllt

Nach den Wahlen im Jahr 2020 und der Rückkehr der von den Sozialdemokraten geführten Koalition zur Regierung wurde das Amt des für die Diaspora zuständigen Ministers ohne Geschäftsbereich gestrichen.

Das neue Programm der Regierung für 2020-2024 bezieht sich erneut wenig auf die Diaspora und lobt lediglich die Schaffung einer nationalen Strategie für die Zusammenarbeit mit der Diaspora. Die Regierung wird weiterhin Projekte mit Diaspora-Organisationen finanzieren und 10 Prozent zusätzliche finanzielle Unterstützung für Investoren aus der Diaspora bieten (im Vergleich zu in- oder ausländischen Investitionen).

Es stellt sich die Frage: Was wird mit der Nationalen Strategie für die Zusammenarbeit mit der Diaspora geschehen und wer wird die noch so geringfügige Arbeit von Minister Ademi weiterverfolgen?


Laut dem Aktionsplan der Nationalen Strategie hätte es bis zum dritten Quartal 2020

  1. eine Analyse der Notwendigkeit einer rechtlichen Lösung zur Regulierung der Zusammenarbeit zwischen Staat und Auslandsmazedonier geben müssen,
  2. die Einrichtung einer Fraktion für Zusammenarbeit mit der Diaspora,
  3. Konzeption eines Diasporagesetzes in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, einschließlich Diaspora-Organisationen und Organisationen der Zivilgesellschaft, und
  4. Feststellung der Notwendigkeit der Einrichtung einer besonderen Institution: eines Ministeriums für Diaspora.

Keiner dieser Punkte, unter vielen anderen im Aktionsplan enthaltenen, wurde realisiert, und Diaspora-Organisationen oder die breite Öffentlichkeit wurden nicht über ihre Fortschritte informiert.

Es ist ziemlich ironisch, dass die nationale Strategie und ihr Aktionsplan die Schaffung eines Ministeriums für Diaspora weitgehend vorsahen (anstatt nur die Machbarkeit der Förderung einer solchen Institution zu untersuchen) und nachfolgende Schritte mit dem Erfolg dieses Aktionspunkts verknüpften. Jetzt gibt es nicht nur kein Ministerium für Diaspora, sondern auch keinen Minister ohne Geschäftsbereich, der für die Überwachung und Umsetzung der nationalen Strategie für die Diaspora verantwortlich ist.

Viele Fragen bleiben für die „neu-alte“ Regierung Mazedoniens und ihre Beziehungen zur Diaspora offen. Wird die Regierung die nationale Strategie weiter verfolgen, ungeachtet des fehlenden Buy-ins von Diaspora-Organisationen und der Besorgnis über die Durchführbarkeit der Strategie?

Wer in der Regierung wird diese Bemühungen leiten? Wird die Agentur für Migration nun die Koordinierung und Umsetzung der Strategie übernehmen? Werden im Ausland lebende Mazedonier professionelle diplomatische und konsularische Dienste erhalten?

Angesichts der jüngsten Diskussionen über die Änderung des Wahlmodells in Mazedonien – möglicherweise nur mit einem Wahlbezirk mit offenen Kandidatenlisten – besteht Unsicherheit darüber, was dies für die künftige Abstimmungen der Auslandsmazedonier bedeutet.

Wieder einmal ist Unsicherheit zum Status Quo in der Beziehung zwischen der mazedonischen Regierung und den Auslandsmazedonier geworden.

QUELLE: Verfasst von Aleksej Demjanski für Global Voices (Englisch), übersetzt von mazedonien-news.mk

Aleksej Demjanski ist ein auf Südosteuropa spezialisierter Forscher und Politikanalyst. Derzeit ist er Assistant Program Officer beim Center for International Media Assistance in Washington, DC und Mitglied des „Forums für ein demokratisches Mazedonien“.


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep
Magazinvor 2 Monaten

‚Weltraumbasis‘ bei Prilep für Schutz bei Naturkatastrophen oder Angriffen

Ein geheimnisvolles Objekt entsteht bei Prilep. In der Nacht sieht es wie eine Weltraumbasis aus!

Bad Godesberg Bunker Bad Godesberg Bunker
Auslandsmazedoniervor 3 Monaten

Mazedonier digitalisiert Tunnelsystem unter der Godesburg

3-D-Visualisierung des alten Tunnelsystem unter der Burg in Bad Godesberg

Mazedonische KfZ Kennzeichen Mazedonische KfZ Kennzeichen
Magazinvor 5 Monaten

KfZ Kennzeichen in Mazedonien – Ein Überblick

Im Juni 2019 wurden die Kennzeichen in Mazedonien ein letztes mal mit einem optischen Update versehen. Im Zuge der forcierten...

Lepomis gibbosus Lepomis gibbosus
Magazinvor 5 Monaten

Sonnenbarsch macht sich im Ohridsee heimisch

Auf Mazedonisch heißt diese Fischart "Сончарка" (Sončarka)

Skopje 2014 Skopje 2014
Magazinvor 6 Monaten

Moderne Lügen: Die Antikisierung in Mazedonien

Einer der größten neueren Irrtümer in Bezug auf die Mazedonier wollen wir heute gerade biegen – die angebliche Antikisierung Mazedoniens....

Honeyland - Land des Honigs Honeyland - Land des Honigs
Magazinvor 7 Monaten

Honeyland – Land des Honigs auf DVD

Kein anderer Film aus Mazedonien hat derzeit eine so hohe Bekanntheit wie der Dokufilm Honeyland, bzw auf Deutsch „Land des...

Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage
Magazinvor 8 Monaten

Flughafen Skopje – Hundertjährige Luftfahrtgeschichte

Der erste Flughafen in Skopje wurde ab 1922 gebaut und etwas später eröffnet, er befand sich dort wo heute der...

Influencerin Lili Mitrovic Influencerin Lili Mitrovic
Auslandsmazedoniervor 9 Monaten

Mazedonische Influencerin Lili Mitrovic startet eigene Social-Media-Beratung in New York

Lili Mitrovic – Ein Model aus Mazedonien das ihre Heimat und Europa verlassen hat, um ihre Träume in New York...

Top Posts