Folge uns

Politik

Mazedonien in der NATO: Was hat sich geändert?

Veröffentlicht

am

Macedonia and NATO flags

Fast ein halbes Jahr ist nun Mazedonien Mitglied der NATO. Das türkische Portal „Turkish Policy“ ist ausführlich der Frage nachgegangen, was sich in Mazedonien nach dem Beitritt zur NATO geändert hat. Nachfolgend könnt Ihr die Deutsche Übersetzung der Analyse lesen.


Überraschenderweise scheint die COVID-19-Pandemie zumindest in Bezug auf ihre internationale Position gute Nachrichten für Mazedonien gebracht zu haben. Am 27. März 2020 wurde das Ratifikationsinstrument der Organisation des Nordatlantikvertrags über die US-Botschaft in Skopje beim Außenministerium hinterlegt. Nach einem Videotreffen mit Botschafter Philip T. Reeker, dem amtierenden stellvertretenden Staatssekretär im Büro für europäische und eurasische Angelegenheiten, gab Außenminister Nikola Dimitrov triumphierend bekannt, dass das Land offiziell der 30. Mitgliedstaat des Bündnisses wurde, und gratulierte den Bürgern den Erfolg sowie die Visionäre, Diplomaten und Soldaten, die an der Erreichung dieses „strategisch wichtigen nationalen Ziels“ beteiligt waren. [1]

Was für die Bürger dieses kleinen und armen Landes ein großer strategischer Sieg und Grund zur Freude sein sollte, blieb nur ein virtuelles Ereignis: In Skopje wurden lediglich Salutschüsse abgefeuert, während die mazedonischen Bürger weiterhin unter Quarantäne standen. Es ist schwer zu sagen, wie enthusiastisch echte Feierlichkeiten unter anderen/normalen Umständen gewesen wären, da die Regierung bereits mehrmals vor dem NATO-Beitritt mehrfach feierte und den Erfolg genutzt hatte, um andere Mängel zu beschönigen. [2]

Mazedonien und sein Weg zur NATO

Wäre es nicht wegen des „Namensstreits“ gewesen, [3] wäre Mazedoniens Geschichte über seinen Weg zur NATO eine gewöhnliche gewesen. Mazedonien, seit 1991 ein neu unabhängiges, postsozialistisches Land, brachte 1993 offiziell seinen Wunsch zum NATO-Beitritt zum Ausdruck, wurde 1995 zur Partnerschaft für den Frieden (PfP) zugelassen und legte 1999 seinen ersten Aktionsplan für die Mitgliedschaft vor. Die Beziehung zum Bündnis war immer von einer engen Zusammenarbeit geprägt. Mazedonien entsandte von 2002 bis Ende 2014 Truppen zur Unterstützung der von der NATO geführten Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan und unterstützt derzeit die nachfolgende Resolute Support-Mission zur Ausbildung, Beratung und Unterstützung afghanischer Sicherheitskräfte.

Obwohl es bedeutete, sich für das heikle regionale Rätsel zwischen Serbien und dem Kosovo einzusetzen, war die mazedonische Regierung 1999 ein wichtiger Partner bei der Unterstützung der von der NATO geführten Operationen im Kosovo sowie bei der logistischen Unterstützung der Mission der Kosovo Force (KFOR). Mazedonien hat sogar über 360.000 Flüchtlinge aus dem Kosovo (bis zu 18 Prozent seiner Bevölkerung) aufgenommen [4] – weit über seine Kapazitäten hinaus. [5] Dann erwartete Außenminister Stevo Crvenkovski eine schnelle Belohnung – Vollmitgliedschaft – für diese vergeblichen Bemühungen.

Die NATO-Intervention war ein Katalysatorfaktor für die Implosion interethnischer Widersprüche zwischen der ethnischen Mehrheitsgemeinschaft (65 Prozent Mazedonier) und der größten ethnischen Minderheit (25 Prozent Albaner). [6] Der sechsmonatige interne Konflikt, der 2001 stattgefunden hatte, wurde durch die Unterzeichnung eines Friedensabkommens (Ohrid-Rahmenabkommen) abgeschlossen, das von den USA, der NATO und der EU vermittelt wurde. Mit den Bestimmungen des Abkommens entwickelte sich das politische System zu einem kaum funktionierenden Modell der bi-ethnischen Machtteilung. [7]

Die mazedonischen Regierungen sind nicht in der Lage, Wahlversprechen zu erfüllen und realisieren, und setzen alle Anstrengungen für die Integration der NATO und der EU ein.

Die mazedonischen Regierungen sind nicht in der Lage, Wahlversprechen zu erfüllen und zu realisieren, und setzen alle Anstrengungen für die Integration der NATO und der EU ein. Die Erzählung für die Wählerschaft war einfach. Sobald das Land integriert ist, wird das Wohlbefinden die Bürger umfassen. Kein Wunder, dass Mazedonien 2004 schnell der sogenannten Allianz des Willens im Irak beigetreten ist und deutlich gezeigt hat, dass es Washington gegenüber loyaler sein wollte als gegenüber Brüssel. Der Bukarester Gipfel 2008 war mehr als symbolisch, da der US-Präsident George W. Bush angekündigt hatte, dass Mazedonien zusammen mit Albanien und Kroatien eine Einladung zum NATO-Beitritt erhalten würde. Einen Tag später wurde die Entscheidung von Griechenland abgelehnt.

Mazedonien Fahne Nato

Das Bündnis stand hinter seinem Mitgliedstaat, Mazedonien führte jedoch vor dem Internationalen Gerichtshof ein Gerichtsverfahren durch, um zu beweisen, dass Griechenland für den Verstoß gegen das Interimsabkommen von 1995 verantwortlich war, in dem festgelegt wurde, dass Mazedonien (damals die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien) von Griechenland nicht daran gehindert werden würde, internationalen Organisationen im Rahmen des Abkommens unter der UN-Referenz beizutreten. [8]


Die Erklärung der strategischen Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen den USA und der Republik Mazedonien [9] war ein schwacher Trostpreis für das, was als grobe historische Ungerechtigkeit empfunden wurde. In Zeiten nationaler Desillusionierung machte die Regierung unter Führung des konservativen Nikola Gruevski (in Koalition mit dem albanischen Partner Ali Ahmeti) eine Kehrtwende, um ihre interne Herrschaft zu stärken, indem sie eine Identitätspolitik einsetzte, bei der sie auf die historischen Wurzeln und Symbole zurückblickte. Die Militärausgaben gingen zurück [10] und die Außenpolitik begann, andere Weltmächte wie Russland, China und die Türkei einzubeziehen. Das Gruevski-Regime wurde durch Proteste, bekannt als die bunte Revolution, gestürzt, die der kooperativeren Regierung des Sozialdemokraten Zoran Zaev die Tür öffneten. Ali Ahmeti blieb unantastbar und spielte die Rolle des Königsmachers.

Das letzte Hindernis überwinden: Das Wunder des Prespa-Abkommens

Es schien, als ob der Balkan und Europa 2018 einen Annus Mirabilis erlebten. Dank des Prespa-Abkommens [11] konnten sich Skopje, Athen sowie europäische und US-amerikanische Beamte selbst beglückwünschen. Die beiden Balkanstaaten zeigten Reife bei der Streitbeilegung durch einen Kompromiss, während Brüssel und Washington anscheinend nur diplomatisch dazu beigetragen haben, den 27-jährigen Streit zu beenden. Das Abkommen sollte Mazedonien den Weg zur NATO- und EU-Mitgliedschaft ebnen, d.h. den laufenden Integrationsprozessen Impulse verleihen und anschließend anderen Ländern in der Region, insbesondere Serbien und dem Kosovo, ein gutes Beispiel geben. Der Präsident drückte es ausdrücklich aus: Die NATO-Mitgliedschaft ist kein Trost, sondern der Hauptpreis. [12] Und er hat es aus einem einfachen Grund richtig gemacht: Der Prespa-Prozess sollte (jetzt Nord-) Mazedonien niemals der EU nahe bringen. Es war auf der geopolitischen Agenda des Westens, seit US-Außenminister John Kerry im Februar 2015 dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Senats sagte, dass „Serbien, Kosovo, Montenegro und Mazedonien die neue Frontlinie zwischen Russland und dem Westen sind.“ [13]

Das Fortbestehen des absurden Namensstreits wurde zu einem Ärgernis, das nicht mehr toleriert werden konnte. Die „Lösung“ des Namensstreits wurde durch geopolitische „Dringlichkeit“ motiviert (d.h. die Notwendigkeit, die NATO an der „Front“ des Balkans im Kontext der Aussichten für den Zweiten Kalten Krieg zu festigen). Die schnellen Bemühungen zur Beilegung von Streitigkeiten (die dabei einen Kollateralschaden bei Werten wie Rechtsstaatlichkeit, demokratischen Grundsätzen und Menschenrechten verursachten) machten das mazedonische Territorium tatsächlich zu einem legitimen Teil der NATO.

Hinter der Fassade ist die Prespa Abkommen-Erzählung nicht so erfolgreich wie die politische Erzählung, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit von Gesellschaft und Identität. Der gesamte Prespa-Prozess warf einen Schatten auf die innermazedonischen und nicht auf die interethnischen Beziehungen des Landes. Im Sommer 2018 forderte die Regierung von Zoran Zaev die Bürger auf, bei der Frage mit Ja zu stimmen: „Unterstützen Sie die EU- und NATO-Mitgliedschaft, indem Sie das Abkommen zwischen Mazedonien und Griechenland akzeptieren?“ Sogar die Befürworter der Namensänderung bemerkten, dass die Tatsache, dass die Umfrage nicht einmal den neuen vorgeschlagenen Namen des Landes – Republik Nordmazedonien – enthielt, bezeichnend war. [14]

Das am 30. September 2018 abgehaltene Referendum über das Abkommen scheiterte an einer organisierten Boykottbewegung. Die staatliche Wahlkommission erklärte, sie habe die verfassungsrechtliche Anforderung von 50 Prozent plus einer Wahlbeteiligung nicht erfüllt – weniger als 37 Prozent der Wähler wollten wählen. Dennoch erhielt die Regierung von Zaev grünes Licht, um die Verfassung mit einer Mischung aus „Balkan- und europäischen Methoden“ oder, wie EU-Kommissar Hanh vorschlug, einer „Kombination aus Balkan und rationalem Ansatz“ zu ändern. [15]

Hinter der Fassade ist die Prespa Abkommen-Erzählung nicht so erfolgreich wie die politische Erzählung, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit von Gesellschaft und Identität.

Die Folgen des Prespa Abkommens sind besorgniserregend. An einem Runden Tisch zur EU-Integration und zum westlichen Balkan im September 2019 in New York argumentierte Zaev, dass Verträge wie das Prespa Abkommen normalerweise nach Kriegen unterzeichnet werden [16] (tatsächlich nach einer Kapitulation). Es mag nur eine kollektive Wahrnehmung sein, aber Wahrnehmungen (und Frustrationen) sind besonders wichtig, wenn es um gesellschaftliche Sicherheit geht. Das Post-Prespa-Mazedonien ist nur als autoritärer (mit anderen Worten orwellianischer) Staat möglich; das heißt, wenn seine internen Spaltungen nicht wie wahrscheinlich zu einer endgültigen Auflösung entlang ethnischer Linien führen. Die Kapitulation hat viele Gesichter – und das wichtigste ist nicht unbedingt das, was Nationalisten als das wichtigste hervorheben. Die Umsetzung des Prespa Abkommen liegt nicht nur in den Händen der regierenden Eliten des Landes (sowohl an der Macht als auch in der Opposition), sondern vor allem bei den ethnischen Albanern sowie bei externen Akteuren, die glauben, dass die „Erfolgsgeschichte“ zu groß ist, um zu scheitern. [17] So wie Milosevic einst als Hauptgarant des Dayton-Abkommens angesehen wurde, das den Konflikt in Bosnien und Herzegowina beendete, und als solches vom Westen unterstützt wurde, ist dies jetzt auch bei Zaev der Fall.

Unter starkem Druck von außen (hauptsächlich aus Berlin) unterscheidet sich der Oppositionsführer Mickovski nicht wesentlich von Zaev – er ist ebenso machtlos und unfähig, das Prespa Abkommen durch politische oder rechtliche Maßnahmen herauszufordern. Jeder Schritt in eine neue Richtung wird eine Reaktion der albanischen Ethnoführer hervorrufen. Es ist bekannt, dass sie sowohl ihrer „imaginierten Gemeinschaft“ als auch Washington gegenüber loyal sind. Und wenn sie die Abschaffung des Prespa Abkommens verhindern wollen, steht ihnen die Badinter-Abstimmung (doppelte Mehrheit) im Parlament zur Verfügung. Mit anderen Worten, Mazedonier sind im Wesentlichen Geiseln des Modells der Machtteilung und der externen Intervention des Westens, wenn es um ihre Identität und konstitutionelle Souveränität geht.

Die Belohnung ist angekommen: Was kommt als nächstes?

Mazedonien musste 18 Zyklen der NATO-Beitrittsverhandlungen vollständig durchlaufen, bevor es schließlich sein Ziel erreichte, was es zu einem der Länder macht, die am längsten vor der Tür des Bündnisses gewartet haben. Die NATO-Mitgliedschaft wurde in Mazedonien immer in zweifacher Hinsicht wahrgenommen:

Erstens als sicherste militärische Sicherheitsgarantie für den lilliputanischen Staat, insbesondere gegenüber seinen Nachbarn (angesichts der sogenannten mazedonischen Frage);

Zweitens als Klebstoff für eine Gesellschaft, die ethnisch tief gespalten ist. Die NATO war zusammen mit der EU eine der wenigen Angelegenheiten, für die sowohl die mazedonische als auch die albanische Gemeinschaft eine hohe Zustimmung teilen – allerdings wahrscheinlich aus unterschiedlichen Gründen. Diese Einstimmigkeit basiert auf einer romantisierten Erzählung einer internationalen Organisation, die inneren Frieden und wirtschaftlichen Fortschritt bringt.

Seit dem ersten Antrag Mazedoniens auf NATO-Mitgliedschaft haben sich die Dinge jedoch dramatisch geändert. Das internationale System hat eine Reihe von Phasen durchlaufen, von denen die letzte heute als bi-multipolares System definiert werden kann: mit den USA als Konstante an einem Ende und Russland und China als Variablen am anderen Ende. Darüber hinaus sind die Reibereien zwischen den Mitgliedstaaten kein Geheimnis und gefährden die Einheit und Effizienz der Allianz. In Anbetracht der globalen Realität könnte man sagen, dass die Balkanregion auch zu einem bi-multipolaren Mikrokosmos geworden ist. [18]

Mazedoniens militärische Fähigkeiten

Das Krivolak Military Training Center in Mazedonien ist nicht nur eines der größten in Südosteuropa, sondern auch eines, das nicht nur für Ausbildungszwecke günstig gelegen ist. Es hat bereits eine Reihe von US- und anderen NATO-Soldaten beherbergt und viele militärische Trainingsübungen mit hauptsächlich US-Ausrüstung und Waffen miterlebt. Die serbisch-russischen Militärübungen 2019 mit S-400-Systemen sind die andere Seite der Medaille. Solche muskelaufbauenden Spiele sind heute Teil der Landschaft.


Mazedonien Armee, ARM, Artillerie feuert

Das Balkan-Puzzle muss jedoch aus der Vogelperspektive betrachtet werden. Das Militärabkommen zwischen Skopje und Athen nach dem Prespa Abkommen übertrug der griechischen Luftwaffe die Kontrolle über den mazedonischen Luftraum. [19] Dies stärkte sofort das Ansehen des ehemaligen Premierministers Tsipras zu Hause, da er nun in der Lage war, seinen Landsleuten mitzuteilen, dass Griechenland – und nicht die Türkei – dank des Abkommens jetzt diesen Teil der Region kontrolliert.

Laut dem Journalisten Vassilis Nedos wird die militärische Dimension der Beziehungen zwischen Athen und Skopje Griechenland zum Leidwesen von Ankara und Sofia, die seit langem militärische Beziehungen zu Mazedonien unterhalten, mit Bulgarien und der Türkei in der Region gleichsetzen. [20] In der Tat war die Türkei seit 1991 zusammen mit den USA ein führender militärischer Unterstützer des mazedonischen Staates. Ein klares Zeichen für die wachsende Besorgnis der Türkei über die neue Rolle Athens in Mazedonien nach dem Prespa Abkommen war der Besuch von Verteidigungsminister Hulusi Akar in Skopje mit einer großen Delegation – nur einen Tag nach dem Besuch des griechischen Premierministers Alexis Tsipras. Hulusi Akar versprach, dass sein Land bereit sei, zur Modernisierung der Armee des Balkanlandes beizutragen. [21]

Eine solche Dynamik und die bei dieser Gelegenheit verwendete Rhetorik veranschaulichen Kollisionen und Misstrauen innerhalb der NATO. Die Turbulenzen im östlichen Mittelmeerraum – insbesondere das unberechenbare und zuweilen abtrünnige Verhalten der Türkei innerhalb der NATO, das durch ihre eigenen nationalen Interessen und regionalen geopolitischen Ambitionen motiviert ist – haben auf dem westlichen Balkan ein offensichtliches Echo.

Mazedonier sind im Wesentlichen Geiseln des Modells der Machtteilung und der externen Intervention des Westens, wenn es um ihre Identität und konstitutionelle Souveränität geht.

Aufgrund seiner Kapazitäten ist Mazedoniens Beitrag zu seinen NATO-Verbündeten gering. Harte US-Kritiker bemerken, dass wirtschaftlich und militärisch unbedeutende Länder mit Militärbudgets von der Größe einer Briefmarke wie Mazedonien frei sind, Mitglieder des Clubs zu werden, und dass die Politik der offenen Tür der NATO zu Wohltätigkeit geworden ist. [22] Laut SIPRI weisen die Militärausgaben auf dem Balkan für 2017 ein deutliches Ungleichgewicht und ein regionales Wettrüsten auf. Mit 731 Millionen US-Dollar führt Serbien das Rudel an und gibt allein mehr als die anderen fünf westlichen Balkanländer zusammen mit 570 Millionen Dollar aus. [23]

Mazedonien gibt 112 Millionen aus, was fast dem Betrag entspricht, den Montenegro (74) und das Kosovo (57) zusammen ausgeben. Einige zynische Beobachter haben jedoch bemerkt, dass das Militärbudget Mazedoniens 75 Minuten der jährlichen Pentagon-Ausgaben entspricht. dass es ein Land mit einem BIP von 12,6 Milliarden Dollar (niedriger als das von Montana), einer Bevölkerung von etwas mehr als 2 Millionen und einer unsichtbaren Armee ist. Ihnen zufolge wird das 30. NATO-Mitglied nur ein weiterer Aufhänger sein. [24]

Es ist kaum vorstellbar, dass Mazedonien das NATO-Ziel erreicht, bald 2 Prozent seines BIP für Verteidigung auszugeben. Diese De-facto-Mission ist gerade jetzt unmöglich, wenn das Land aufgrund der COVID-19-Krise inmitten wirtschaftlicher und politischer Lähmungen auf den Knien liegt. Am Vorabend der vorgezogenen Parlamentswahlen 2020 legte die von den Sozialdemokraten geführte Regierung für Verteidigungszwecke ein Budget vor – das höchste aller Zeiten – von bis zu 3,1 Prozent für Verteidigungszwecke (plus 6,8 Prozent für die Polizei). [25] Vor der Pandemie gab es bestimmte Anzeichen dafür, dass der Staatshaushalt ständig umverteilt wurde. Auf Kosten von Bildung, Gesundheit, Umweltschutz und anderen sozialen Diensten wurden mehr Mittel für militärische Zwecke bereitgestellt.

Es ist wahr, dass die mazedonische Armee seit geraumer Zeit mit den Grundbedürfnissen zu kämpfen hat – zum Teil aufgrund des geringen wirtschaftlichen Ansehens des Landes, dem sie dient, aber auch, weil die Polizei aufgrund der Wahrnehmung des Inneren immer der privilegierte Rivale war Sicherheitsbedrohungen stehen unmittelbar bevor als externe.

Laut der wöchentlichen Defense News ist Mazedonien bereits im US-geführten European Recapitalization Incentive Program (ERIP) enthalten. [26] Der Hauptbeitrag Mazedoniens zum Bündnis ist jedoch eher geopolitisch als militärisch. Wie politische Analysten der New York Times sagten, ist die Aufnahme Mazedoniens in die NATO ein Rückschlag für Präsident Putin, der die NATO als eine expansionistische Streitmacht vor der Haustür seines Landes ansieht. [27]

Insgesamt verfügt Mazedonien außer der Krivolak-Basis über keine militärischen Fähigkeiten, um der NATO zu bieten, da selbst die Eliteeinheiten seiner Armee hauptsächlich auf internationalen Missionen eingesetzt werden. Die allgemeine Erwartung ist, dass die militärische Sicherheit des Landes von der NATO – genauer gesagt von den USA – garantiert wird. Aus diesem Grund hat sich die Rhetorik der politischen Elite seit ihrem Beitritt zum Bündnis geändert und ist in ihrer Kommunikation mit Russland selbstbewusster und sogar aggressiver geworden.

Die NATO-Mitgliedschaft ist nicht nur der Schlüssel, sondern auch die einzige Errungenschaft der gegenwärtigen Regierung, die das größere geopolitische Bild aus den Augen verloren hat. Mazedonien wäre als NATO-Mitgliedstaat, der an vorderster Front der kollidierenden Interessen der Großmächte steht, kaum sicherer.

Entgegen der vorherigen Annahme, dass die NATO-Mitgliedschaft zu einem besseren internationalen Ansehen, mehr Auslandsinvestitionen und internem wirtschaftlichem Fortschritt führen würde, zeigt die Realität ein anderes Bild. Im Gegensatz zu anderen Staaten, in denen die nationalen wirtschaftlichen Interessen, insbesondere im Energiebereich, im Vordergrund stehen, weiß Mazedonien nicht, wie man mit Multipolarität umgeht, und lehnt lautstark jede Zusammenarbeit ab, die nicht von Washington und Brüssel abgesegnet wird.

Mazedonien wäre als NATO-Mitgliedstaat, der an vorderster Front der kollidierenden Interessen der Großmächte steht, kaum sicherer.

Leider ist die NATO-Mitgliedschaft oder sogar die Erhöhung der militärischen Sicherheit nicht das richtige Heilmittel für die nichtmilitärischen Krankheiten Mazedoniens. Die schlimmsten Befürchtungen betreffen eine mögliche Teilung des Territoriums des Kosovo (Gerüchte über ein solches Szenario kursieren zwischen einigen Vierteln in Belgrad und Pristina) und den Albtraum, der durch eine hypothetische Ankündigung der künftigen Vereinigung des Kosovo und Albaniens verursacht wird.

Der für die euro-atlantische Integration gezahlte Preis (d.h. Die identitäts- und souveränitätsbezogenen Zugeständnisse, die in den Abkommen mit Bulgarien und Griechenland gemacht wurden) erzeugt eine sich selbst erfüllende Prophezeiung; Alles, was getan wurde, um eine mögliche Katastrophe zu vermeiden, hat den bestehenden Zustand nur schlimm genug verschlechtert. Zusätzlich zu den tiefen ethnischen Spaltungen gibt es jetzt andere, noch tiefere innermazedonische Lücken. Der politische Prozess ist antagonistisch geworden, wie die paranoide, dem Kalten Krieg ähnliche Rhetorik bezeugt, die ihn durchdringt. Wer die Regierung und ihre Geschäfte kritisiert, insbesondere das Prespa Abkommen, wird als antiwestlicher und pro-russischer Staatsfeind dargestellt.

Abschließende Bemerkungen

Die NATO-Mitgliedschaft hat einen viel zu hohen Preis.

Erstens musste ein kleines und armes Land seinen Militärsektor stärken, während die sozioökonomischen Aspekte der Sicherheit beiseite geschoben wurden. In Wirklichkeit war Mazedonien weit vor seiner offiziellen Aufnahme als NATO-Mitgliedstaat tätig und bot oft weit mehr als die Mitgliedstaaten.

Zweitens, und was noch wichtiger ist, musste Mazedonien seinen Namen und seine Identität ändern, um Mitglied eines Militärbündnisses zu werden. Die Kollateralschäden des sogenannten Prespa-Prozesses waren zahlreich, angefangen bei schwerwiegenden Verstößen gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte bis hin zu einer unerträglich tiefen Polarisierung der Bevölkerung.

Lesetipp: Mazedonien in der NATO! Was jetzt?

Mazedonien in der NATO! Was jetzt?

Und um die Ironie noch größer zu machen, ist die Mitgliedschaft inmitten der größten Gesundheits- und Sozialkrise gekommen, mit der das Land jemals mit COVID-19 konfrontiert war.

Einer der Mythen über die NATO ist, dass sie zur Lösung interner Konflikte und Spannungen in gespaltenen Gesellschaften beiträgt. Dies ist jedoch eine offensichtliche Fälschung, da Katalonien und Nordirland, um nur einige Beispiele zu nennen, zeigen, dass die Existenzberechtigung der NATO nichts mit den inneren Angelegenheiten ihrer Mitgliedstaaten zu tun hat.

QUELLE: turkishpolicy.com (Englisch), übersetzt von mazedonien-news.mk

Fußnoten:

[1] “North Macedonia officially becomes the 30th NATO member,” European Western Balkans, 27 March 2020

[2] The first event took place in mid-July 2018 (i.e., a month after signing the controversial agreement for the name change). In 15 cities as many as 40 artists were engaged to celebrate the alleged invitation to join NATO. The events that cost 180,000 euros were poorly attended. “Macedonia celebrates the invitation to join NATO,” AP, 14 July 2018. In February 2019, ahead of the change of the Constitution and the state name, there was another ceremony of raising a NATO flag at the main government building, as the members of the alliance were still to ratify the accession agreement. See: “Macedonia raises NATO flag ahead of name change,” ABC News, 12 February 2019. At last, the NATO flag was raised in front of the parliament building after ratification of the NATO accession protocol, prior to the final say of the Spanish parliament.

[3] Ever since 1991, when it gained independence from federal Yugoslavia, Macedonia was enforced to deal with a unique and unprecedented problem in the history of international relations over its right of self-naming and self-determination. Namely, according to Athens, the name Macedonia implied Skopje’s irredentist aspirations. Both EU and UN defined it as a security problem, while a bizarre reference (the Former Yugoslav Republic of Macedonia) was imposed on it as an additional criteria for admission to the UN. For more on the name dispute, see: The Name Issue Revisited. An Anthology of Academic Articles (Skopje: MIC, 2012); A. Heraclides, To Makedoniko Zitima 1878–2018: Apo tis ethnikes diekdikiseis stis syngrousiakes ethnikes taftotites [The Macedonian Question 1878–2018: From national claims to conflicting national identities] (Athens: Themelio, 2018); S. Skaric, D. Apasiev, and V. Patchev (eds.), The Name Issue – Greece and Macedonia (Skopje: Matica Makedonska, 2009).

[4] Richard C. Hall (ed.), War in the Balkans. An Encyclopedic History from the Fall of Ottoman Empire to the Breakup of Yugoslavia (Santa Barbara, CA: ABC-CLIO, 2014), p. 179.

[5] At the peack of the refugee crisis, international community had strongly criticized the Macedonian authorities for the alleged mismanagement, but Prime Minister Ljubco Georgievski lashed out at NATO, saying the alliance had ignored warnings that airstrikes on FR Yugoslavia could trigger a humanitarian crisis. See: “Macedonians move more refugees to NATO-run camps,” CNN, 7 April 1999

[6] Francesco Strazzari, Kosovo 1999–2000, The Intractable Peace. A Radiography of the Post-War Year (Florence: European University Institute, 2000).

[7] Biljana Vankovska, “The Role of the Ohrid Framework Agreement and the Peace Process in Macedonia” in Stefano Bianchini et al (eds.), Regional Cooperation, Peace Enforcement, and the Role of the Treaties in the Balkans (Ravenna: Longo Editore Ravenna, 2007).

[8] ICJ, “Application of the Interim Accord of 13 September 1995 (the former Yugoslav Republic of Macedonia v. Greece),”

[9] Bureau of European and Eurasian Affairs, “Declaration of Strategic Partnership and Cooperation Between the United States of America and the Republic of Macedonia,” US Department of State, 7 May 2008

[10] Trading Economics, “Macedonia Military Expenditure,”

[11] The full name of the agreement reads: Final Agreement for the Settlement of the Differences as Described in the United Nations Security Council Resolutions 817 (1993) and 845 (1993), The Termination of the Interim Accord of 1995, and the Establishment of a Strategic Partnership between the Parties, 13 June 2018

[12] Sanja Ljubisavljevic, “Pendarovski za RTS: Vredelo je promeniti ime Makedoniji zbog ulaska u NATO” [Pendarovski for RTS: It was worthwhile change the name of Macedonia in exchange for NATO membership], RTS, 1 November 2019

[13] J.-A. Dérens and L. Geslin, “No holds barred in revived cold war. Balkans are the new front line,” Le Monde diplomatique, July 2015

[14] Florian Bieber, “For Macedonia, Is Joining NATO and the EU Worth the Trouble?” Foreign Affairs, 13 September 2018

[15] Sinisa Jakov Marusic, “Macedonia Starts Procedure on Changing Country’s Name,” Balkan Insight, 8 October 2018

[16] The video of this presentation is available at the following link (7 min.): https://www.youtube.com/watch?time_continue=460&v=H8mY79RMxfM

[17] Biljana Vankovska, “A Diplomatic Fairytale or Geopolitics as Usual: A Critical Perspective on the Agreement between Athens and Skopje,” in Institute for Peace Research and Security Policy at the University of Hamburg/IFSH (ed.), OSCE Yearbook 2018 (Verlag: Baden-Baden, 2019).

[18] Biljana Vankovska, “Geopolitics of the Prespa Agreement: Background and After-Effects,” Journal of Balkan and Near Eastern Studies, Vol.22, No.3 (2020).

[19] Sarantis Michalopoulos, “Greece will police North Macedonia’s airspace following historic visit,” Euractiv, 2 April 2019

[20] Vassilis Nedos, “Akar visits Skopje a day after Tsipras,” Kathimerini, 4 April 2019

[21] “Ministerot Hulusi Akar se sostana so pretsedatelot na Severna Makedonija Gjorge Ivanov” [Minister Hulusi Akar had a meeting with the president of North Macedonia Gjorge Ivanov], TRT Makedonski, 4 April 2019

[22] Daniel DePetris, “North Macedonia and NATO,” Real Clear Defense, 26 October 2019

[23] Blerim Reka, “A new military build-up in the Balkans,” Emerging Europe, 10 January 2019

[24] Daniel DePetris, “North Macedonia and NATO.”

[25] “Shekerinska: Odbranbeniot budzet za 2020 e budzet na zemja-chlenka na NATO, povekje pari za oprema, povekje pari za sekoj pripadnik na Armijata” [Shekerinska: 2020 defence budget is a budget of a NATO member-state; more money for equipment, ore money for each member of the Army], 27 November 2019

[26] Aaron Mentha and Sebastian Sprenger, “European defense industry could come to regret new US weapons fund,” Defense News, 30 May 2019

[27] Steven Erlanger and Rick Gladstone, “With North Macedonia’s Inclusion, NATO Gets a Boost That Sends a Message,” New York Times, 6 February 2019


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep Business Continuity and Disaster Recovery Data Centre Prilep
Magazinvor 1 Monat

‚Weltraumbasis‘ bei Prilep für Schutz bei Naturkatastrophen oder Angriffen

Ein geheimnisvolles Objekt entsteht bei Prilep. In der Nacht sieht es wie eine Weltraumbasis aus!

Bad Godesberg Bunker Bad Godesberg Bunker
Auslandsmazedoniervor 3 Monaten

Mazedonier digitalisiert Tunnelsystem unter der Godesburg

3-D-Visualisierung des alten Tunnelsystem unter der Burg in Bad Godesberg

Mazedonische KfZ Kennzeichen Mazedonische KfZ Kennzeichen
Magazinvor 4 Monaten

KfZ Kennzeichen in Mazedonien – Ein Überblick

Im Juni 2019 wurden die Kennzeichen in Mazedonien ein letztes mal mit einem optischen Update versehen. Im Zuge der forcierten...

Lepomis gibbosus Lepomis gibbosus
Magazinvor 4 Monaten

Sonnenbarsch macht sich im Ohridsee heimisch

Auf Mazedonisch heißt diese Fischart "Сончарка" (Sončarka)

Skopje 2014 Skopje 2014
Magazinvor 5 Monaten

Moderne Lügen: Die Antikisierung in Mazedonien

Einer der größten neueren Irrtümer in Bezug auf die Mazedonier wollen wir heute gerade biegen – die angebliche Antikisierung Mazedoniens....

Honeyland - Land des Honigs Honeyland - Land des Honigs
Magazinvor 6 Monaten

Honeyland – Land des Honigs auf DVD

Kein anderer Film aus Mazedonien hat derzeit eine so hohe Bekanntheit wie der Dokufilm Honeyland, bzw auf Deutsch „Land des...

Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage
Magazinvor 7 Monaten

Flughafen Skopje – Hundertjährige Luftfahrtgeschichte

Der erste Flughafen in Skopje wurde ab 1922 gebaut und etwas später eröffnet, er befand sich dort wo heute der...

Influencerin Lili Mitrovic Influencerin Lili Mitrovic
Auslandsmazedoniervor 8 Monaten

Mazedonische Influencerin Lili Mitrovic startet eigene Social-Media-Beratung in New York

Lili Mitrovic – Ein Model aus Mazedonien das ihre Heimat und Europa verlassen hat, um ihre Träume in New York...

Top Posts