Hafen Thessaloniki startet Zugverbindung nach Skopje

Der Hafen Thessaloniki bzw. dessen Verwaltung (ThPA S.A.) meldet die Inverkehrsetzung eines Zuges mit 30 Containern nach Skopje, der Hauptstadt Mazedoniens.

Der Hafen-Hinterlandverkehr von Thessaloniki war früher auch für die südlichen Teilrepubliken des ehemaligen Jugoslawiens von großer Bedeutung, ist aber mit dem Bürgerkrieg und weiteren wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen massiv eingebrochen.

Hafen Thessaloniki wächst

Der Hafen von Thessaloniki, der zweitgrößte Griechenlands, entwickelt sich zu einem wichtigen Tor für die gesamte Lieferkette der Balkanhalbinsel und wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil der chinesischen Seehandelspläne – berichtet das griechische Medium Ekathimerini auf Englisch.

Weitere Importe kommen im Hafen von Thessaloniki an, bevor sie nach Mazedonien gelangen. Dazu gehört auch die Gesundheitsversorgung zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie. Letzten Freitag verließ ein Zug mit 30 Containern für die Industrie in Mazedonien den Hafen von Thessaloniki.

Dieser Service wurde von Trainose, der griechischen Tochtergesellschaft der italienischen Ferrovie dello Stato, durchgeführt, während in den kommenden Tagen und Wochen weitere Güterzüge zum nördlichen Nachbarn Griechenlands fahren werden. Trotz der besonders schwierigen Situation hat die Hafenbehörde von Thessaloniki (OLTH) den ungehinderten Betrieb des Handelsverkehrs des Hafens sichergestellt, schreibt Ekathimerini.

Das Hafenmanagement stellt fest, dass „dies eine bedeutende Entwicklung für die Aufrechterhaltung des fortgesetzten Betriebs der Lieferkettendienste über den Hafen Thessaloniki darstellt, der eine führende Rolle als Balkan-Tor spielt, das eine breite Region mit mehr als 25 Millionen Menschen bedient.“

Die Eisenbahnverbindung zwischen dem Hafen Thessaloniki und Skopje ist Teil einer umfassenderen Strategie: Sie ist einer der Abschnitte des Netzes, dessen Schaffung mit der Entwicklung einer strategischen Präsenz von Kooperationen und zusätzlichen Investitionen in der weiteren Region verbunden ist, einschließlich Bulgarien, Mazedonien, Serbien und Rumänien.

In der Zwischenzeit strebt einer der drei Stakeholder des Konsortiums, das OLTH erworben hat, das chinesische Eigentum an: Laut Hafenquellen soll Terminal Link, der Eigentümer von 33 Prozent des Haupt-Stakeholders von OLTH, South Europe Gateway Thessaloniki, unter die Kontrolle der Chinesen geraten.

Terminal Link ist ein Konsortium der französischen Containerschifffahrtsgesellschaft CMA CGM und der China Merchants Port Holdings. Vor einigen Tagen hat Terminal Link alle Hafenbestände von CMA aufgekauft, die noch nicht unter seinem Dach standen. Quellen zufolge wird der nächste Schritt die Übernahme des gesamten Anteils von CMA an Terminal Link durch China Merchants sein, wie es das französische Unternehmen anstrebt die Liquidität erhöhen.

QUELLEN: lok-report.de und ekathimerini.com

Aktuell

Wie Mazedoniens Modelabels Textilabfälle reduzieren wollen

Neue Kleidung aus alter oder nicht verkaufter Kleidung

Mazedonier nutzen ein Taxi sechsmal mehr als Bahn

Der Autobus als Verkehrsmittel steht weiterhin an erster Stelle

Gibt die EU selbst einen Grund zur Kündigung des Prespa-Abkommens?!

Brüssel hat auf eine Lösung der Namensfrage gedrängt aber dabei seine Verantwortung vergessen

Koproduzierte Zeichentrickserie Agent 203 in Produktion

Deutsche/italienische/mazedonische/indische Koproduktion

Ökumenische Patriarchat: Ja zur Anerkennung der Kirche, nein zu Mazedonien

Mazedonische Kirche ohne Mazedonien in der Anerkennung!

Ähnliche Beiträge