Goran Pandev wechselt überraschend zu Parma Calcio!

Der wohl beste mazedonische Fußballspieler aller Zeiten, Goran Pandev, bot der Fußballwelt eine weitere große Überraschung und wechselt die Vereinsfarben, als kaum jemand damit gerechnet hatte. Schließlich hatte der Ex-Kapitän der mazedonischen Nationalmannschaft seine Pensionierung bekannt gegeben. Aber, nach sieben erfolgreichen Jahren in Genua wurde Pandev überraschend als neuer Spieler bei Parma Calcio vorgestellt.

Die Videolotterie Casinos Austria teilte die ersten Eindrücke und Emotionen aus der neuen Umgebung und dem neuen Club, seine Einstellung zum Thema Karriereende unter diesen neuen Umständen – sowie exklusive Fotos von Pandev im Trikot von Parma Calcio.

Goran Pandev hat bereits mit seinem neuen Verein trainiert und wurde in der legendären Blau-Gelb-Kombination abgelichtet. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende dieser Saison, obwohl nichts darauf hindeutete, dass ein solcher Schritt in seiner Karriere gemacht werden würde.

Er entschied sich jedoch für Parma, den dreimaligen Gewinner des italienischen Pokals, einen Verein, dessen Trikots von Top-Weltnamen getragen wurden und dessen Platz wieder in der Serie A ist, sagt Goran zum Wechsel.

„Alles ging ziemlich schnell und der Wunsch, zu spielen und der Protagonist zu sein, der zur Verwirklichung der Ambitionen des Vereins beitragen wird, hat mich zu dieser Entscheidung veranlasst. Ich hoffe, dass es in Parma gut wird und dass wir die Ziele des Vereins erreichen, und das ist der Einzug in die Playoffs. Dann werden wir über eine Rückkehr in die Serie A nachdenken, denn ein Klub wie Parma gehört genau dorthin – in die Serie A“, waren Pandevs erste Worte.

Parma stieg in der vergangenen Saison in die Serie B ab und liegt aktuell auf Platz 12, acht Punkte hinter dem achten Platz, der in die Playoffs führt. Mit Pandev in ihrem Team wird Parma sicherlich stärker sein, aber selbst wenn man es schaffen sollte in die Serie A zurückzukehren, wird dies die Ansichten von Pandev über sein Karriereende nicht ändern.

„Nein, meine Karrierepläne ändern sich nicht. Es bleibt dabei, am Ende der Saison werde ich dem aktiven Spielen ein Ende bereiten“, bestätigte Pandev sein anstehendes Ende als aktiver Spieler.

Alle Fußballfans im Land freuen sich auf die neue Herausforderung in Pandevs Karriere, aber eines der Highlights ist, dass er an der Seite von Gianluigi Buffon spielen wird. Es wird zwei Legenden geben, zusammen in einem legendären Verein, und Pandev verriet, dass der großartige Torhüter erleichtert war, dass er nun sein Teamkollege ist.

LESETIPP: Goran Pandev ziert Panini Sonder-Edition

„Es ist sicherlich eine große Freude, mit Buffon zu spielen. Wir wissen, was er für den Weltfußball bedeutet und was er in seiner Karriere erreicht hat. Als wir uns beim ersten Training begegnet sind, hat er sofort zu mir gesagt, wir sind endlich in der gleichen Mannschaft, jetzt gibst du mir keine Tore mehr“, sagte Pandev mit einem Grinsen.

Parma ist der siebte Verein seiner Karriere in Italien, die 2001 begann, als er als Youngster zu Inter Mailand kam. Bis 2004 spielte er auf Leihbasis in Spezia und Ancona, ab 2004 begann seine Episode in Latium, wo er erstmals auf der großen Bühne auftrat. Bei Inter erlebte er von 2009 bis 2012 die glänzendsten Momente seiner Karriere, gewann die Champions-League-Trophäe, die dreifache Krone in Italien sowie die Klub-Weltmeisterschaft.

Er spielte auch zwei Jahre für Neapel, und nach einem kurzen Abenteuer in der Türkei bei Galatasaray Istanbul (2014/15) kehrte er nach Italien zurück und wurde bis Januar zu einer Ikone beim CFC Genua.

Aktuell

Wie Mazedoniens Modelabels Textilabfälle reduzieren wollen

Neue Kleidung aus alter oder nicht verkaufter Kleidung

Mazedonier nutzen ein Taxi sechsmal mehr als Bahn

Der Autobus als Verkehrsmittel steht weiterhin an erster Stelle

Gibt die EU selbst einen Grund zur Kündigung des Prespa-Abkommens?!

Brüssel hat auf eine Lösung der Namensfrage gedrängt aber dabei seine Verantwortung vergessen

Koproduzierte Zeichentrickserie Agent 203 in Produktion

Deutsche/italienische/mazedonische/indische Koproduktion

Ökumenische Patriarchat: Ja zur Anerkennung der Kirche, nein zu Mazedonien

Mazedonische Kirche ohne Mazedonien in der Anerkennung!

Ähnliche Beiträge