Folge uns

Wirtschaft

Geplante Wasserkraftwerke sorgen in Mazedoniens unberührten Bergen für Besorgnis

200 neue kleine Wasserkraftwerke in Mazedonien? NGOs und Umweltaktivisten schlagen Alarm!

Veröffentlicht

am

wasserkraftwerk

Eine Präsentation sorgte in Mazedonien für Unmut. Laut dieser Präsentation sollen 200 neue Wasserkraftwerke im Land gebaut werden. Umweltfreunde und NGOs schlagen in Mazedonien Alarm. Denn dies würde bedeuten, dass fast jeder Fluss in Mazedonien mit einem Wasserkraftwerk „bereichert“ würde. Todor Angjušev, Präsident der Renewable Energy Group, ein Teil der Macedonian Energy Association, hat das Konzept für den Bau einer Reihe von (kleinen) Wasserkraftwerken in Mazedonien hauptsächlich unberührten Gebirgsflusssystemen gefördert. Angesichts des Potenzials eines großen wirtschaftlichen Einbruchs bestehen aber Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die Umwelt, den Tourismus und Interessenkonflikte bei der Idee.

Wasserkraftwerke – lukratives Geschäft und mögliche Lösung

Während des Treffens der mazedonischen Handelskammer am 15. Januar erläuterte Angjušev, wie der Staat 360 Millionen Euro einsparen kann, wenn er den Bau von mehr als 200 Wasserkraftwerken erleichtert. Die Anlagen würden die durch Kohlekraftwerke und Stromimporte verursachte CO2-Belastung ausgleichen, sagt er.


Angjuševs Präsentation zeigte, dass Mazedonien 26 Prozent des Stroms für sein Stromnetz importiert und 55 Prozent der heimischen Produktion aus Kohlekraftwerken stammt, die eine Hauptquelle für CO2-Verschmutzung darstellen. Derzeit stammen nur 4 Prozent der Stromerzeugung aus aktuell 103 Kleinwasserkraftwerken.

Die Regierung muss darauf hinarbeiten, den CO2-Fußabdruck erheblich zu senken um die EU-Standards zu erfüllen, und betrachtet Wasserkraftwerke als eine tragfähige (als auch schnelle) Lösung. Aber Umweltaktivisten und NGOs und sogar privat organisierte Gruppen sind stark dagegen.

Eine Regierungsankündigung vom Dezember wirft jedoch Fragen zu den Absichten der Regierung auf, die Umweltverschmutzung zu verringern, nachdem sie das ehemalige staatliche Unternehmen ESM mit dem Verkauf des Kohleverbrennungsbetriebs Negotino beauftragt hatte, angeblich an ein australisches Unternehmen.

Mögliche Interessenkonflikte und Umweltgefahren

Neben der Umwelt, wie sollte es anders in Mazedonien sein, steht auch ein (‚möglicher‘) Interessenkonflikt im Raum. Todor Angjušev ist ein Bruder von Kočo Angjušev, der zwei Jahre lang stellvertretender Ministerpräsident von Zoran Zaev war. Kočo Angjušev besitzt die Brako Group und Feroinvest, wobei letztere Teile für Wasserkraft und Wasserkraftwerke in vollem Umfang produzieren.

Die Antikorruptionskommission hat eine Untersuchung wegen Interessenkonflikts im Wasserkraftwerk Topolka eingeleitet, das Kočo gehört und von Todor Angjušev verwaltet wird. Eingeleitet wurde die Untersuchung schon 2019. Aber mazedonische Behörden-Mühlen mahlen eben langsam…besonders, wenn man aus der stärksten Regierungspartei stammt.

Dies wirft ein weiteres Licht auf die Tatsache, dass Mazedonien wie die meisten anderen Balkanstaaten gleichzeitig einer Umweltverschmutzung durch fossile Brennstoffe aber auch der Korruption ausgesetzt ist.


Eine Umweltkatastrophe droht, da die unberührten Berge und Wälder Mazedoniens bedroht sind. Es wurde nachdrücklich gefordert, das unberührte Šar Planina-Gebirge zum Nationalpark zu erklären, da es aufgrund seiner Schönheit und der Landschaft der Herr der Ringe ein wachsendes touristisches Potenzial aufweist (Lest dazu unseren Beitrag: Wird Šar Planina dieses Jahr als Nationalpark in Mazedonien erklärt?).

Wasserkraftwerke haben die Fähigkeit, den Lebensraum des gefährdeten Balkanluchses zu zerstören, so wie die Natur der berühmten Bergkette im Westen von Mazedonien.

Wasserkraft-Effekte verursachen ein Spiel

Die in Gevgelija ansässige Gruppe Spas za Gevgelija (Rettung für Gevgelija), die gegen die Entwicklung einer Goldmine in der Region protestiert, hat kürzlich ein Bild eines trockenen Flussbettes des Flusses Kojnska veröffentlicht, in dem sich ein kleines Wasserkraftwerk befindet.

„Laut der von der Regierung erteilten Lizenz muss das Wasserkraftwerk mindestens 40 Liter pro Sekunde zulassen, aber es gibt weniger als 10 Liter pro Sekunde.“ schreibt die Gruppe auf ihrem Facebook-Profil zu dem Bild.

Am 17. Februar forderte die Umweltgruppe Front 21/42 Premierminister Zoran Zaev auf, den Bau kleiner Wasserkraftwerke in Mavrovo und im Šar-Gebirge einzustellen. Am 9. Februar gab der Gemeinderat von Probištip bekannt, dass er die zuständigen Ministerien (Wirtschaft und Umwelt) auffordert, die Konzessionen für das Unternehmen DIS Energy beim Bau eines Wasserkraftwerks am Fluss Štalkovichka zu widerrufen, nachdem die landwirtschaftlichen Gemeinden der Dörfer Štalkovica und Tursko Rudare protestiert hatten.

LESETIPP: Nationalpark Mavrovo – Mazedoniens Waldreich

Umweltschützer und Gemeindemitglieder, die gegen die Wasserkraftwerke protestieren, nennen die Gefahr für die Wasserversorgung als eines der Hauptanliegen.

Der Klimawandel passt nicht ins Bild

Obwohl Todor Angjušev die potenziellen Einnahmen ankündigte, berücksichtigte sein Vortrag nicht die Anzeichen von Umweltveränderungen im letzten Jahrzehnt – nämlich die Abnahme von Regen und Schneefall und die Zunahme der Trockenheit und  Temperatur, die sich alle auf die Wassermenge auswirken, die die Bewohner sowohl zum Trinken als auch zum Bewässern verbrauchen.

Der Bau weiterer 200 Anlagen in ganz Mazedonien würde bedeuten, dass im Grunde jeder Fluss erfasst wird, der in der Lage ist, die Strommenge zu produzieren, die diese scheinbar erneuerbare Energiequelle lebensfähig macht.

Die Rechenschaftspflicht von Unternehmen und relevanten Ministerien gab Anlass zur Sorge bei der Einführung von solchen Staudämmen. Umweltverbände und Anwohner werfen der Regierung vor, die zugrunde liegenden Gesetze und Vorschriften zu missachten.

Die Bewohner der Dörfer Tursko Rudare und Štalkovica sind der Ansicht, dass die Regierung sie nicht konsultiert hat, bevor sie dem Unternehmen das Wasserkraftwerke bauen will, eine Konzession über den Fluss erteilt hat. Ihnen zufolge überschneidet sich die Konzession mit privatem Eigentum von drei Personen.

Ein Drittel der Wasserkraftwerke in Mazedonien gehören den Angjuševi

Ein Artikel aus dem Jahr 2019 zeigte das ein Drittel der damals 75 bestehenden Wasserkraftwerke in Mazedonien der Familie des stellvertretenden Ministerpräsidenten Kocho Angjušev gehört, schrieb Radio Free Europe (RFE) auf Mazedonisch im September 2019.


Das erste Klein-Wasserkraftwerk des Landes erhielt 2009 eine Betriebsgenehmigung und seitdem wurden 75 Kleinwasserkraftwerke bis 2019 gebaut und betrieben. Die Regierung gab damals auf dem Energieforum, dass weitere 35 im Bau seien und 18 weitere auf eine Konzession warteten (Aktuell stehen wir bei über hundert fertig, betriebsfähige Werke).

Wie RFE damals schrieb:

Aus den Daten aus dem Register der Energieregulierungskommission für bevorzugte Stromerzeuger aus Kleinwasserkraftwerken sowie den Daten aus dem Zentralregister geht hervor, dass ein Drittel der bestehenden 75 Wasserkraftwerke im Besitz vom stellvertretender Ministerpräsident Kočo Angjušev. Auf der Website der Firma Feroinvest, die Angjušev gehört, heißt es, dass sie 25 kleine Wasserkraftwerke besitzen.

Im Januar 2020 zog sich Kočo Angjušev von dem Posten des stellvertretenden Ministerpräsidenten zurück. Und ist seit dem nicht mehr politisch aktiv.

Wer gehört noch zum Wasserkraft-Business?

Auf der Liste der Eigentümer oder Gründer von Kleinwasserkraftwerken steht auch der Oppositionsführer Hristijan Mickoski (VMRO-DPMNE), der mit einer Investition von 700 Euro im Jahr 2014 Teil des Eigentums eines Unternehmens wurde, das drei Wasserkraftwerke besitzt. So laut dem gleichen oben genannten Bericht der RFE von 2019.

In den Dokumenten des Zentralregisters stieß RFE auf fundierte Namen aus der Öffentlichkeit sowie auf Unternehmen, die sich mit Bauarbeiten oder Lebensmittel befassen.

Zu den ausländischen Investoren zählen Unternehmen aus Wien wie EMK Small Hydro Power Plants, die 8 Wasserkraftwerke mit einer Gründungsinvestition von 5 Millionen Euro besitzen. Es folgen Soul Hydropower, dessen Gründer Soul Spa aus Italien mit fünf Wasserkraftwerken ist, und das deutsche Unternehmen PCC Hidro DOOEL, das von der Europäischen Entwicklungsbank 6 Millionen Euro für den Bau kleiner Wasserkraftwerke am Fluss Brajčinska erhalten hat.

Die Leistungsbilanzen der Unternehmen zeigen, dass die inländischen Unternehmen im Gegensatz zu den ausländischen mit weniger Geld gegründet wurden. Ein Gegenstück zum Wiener Unternehmen ist beispielsweise BNB Energy DOO, das von den Unternehmen „Vatrostalna“ und BN-B mit insgesamt 10.000 Euro gegründet wurde und bisher 8 Kraftwerke in ganz Mazedonien gebaut hat.

Bisher gibt es jedoch keine Informationen in der Öffentlichkeit darüber, wie inländische Unternehmen den Bau von Kleinwasserkraftwerken finanziert haben.

Wer verdient das große Geld mit Wasserkraftwerke?

Im Sommer letzten Jahres fasste das mazedonische Portal Faktor die Gewinne der Betreiber der Wasserkraftwerke zusammen. Die Daten belaufen sich alle auf das Jahr 2019, aktuelle Daten für 2020 sind noch nicht komplett verfügbar.  Demnach, arbeiteten die fünf größten Kleinwasserkraftwerke im Jahr 2019 mit Gewinnspannen von 12 bis zu 47 Prozent. Eine Quote, bei der viele Geschäftsleute aus anderen Branchen vor Eifersucht platzen könnten, schreibt das Portal Faktor in seinem Beitrag vom August letzten Jahres.

In den Top 5 der Kleinwasserkraftwerke, die nach verfügbaren Daten einen vom Staat garantierten Vorzugspreis erhalten haben, gibt es kein einziges Unternehmen von Kočo Angjušev – dem Mann, der das Geschäft mit Kleinwasserkraftwerken in Mazedonien eingeführt und aufgebaut (als auch missbraucht) hat.

Aus den verfügbaren Finanz-Daten aus der Datenbank des mazedonischen Zentralregisters geht hervor, dass im Jahr 2019 im Land fünf Kleinwasserkraftwerke Gewinne aus ihrem Betrieb erzielt haben, die 100.000 Euro überstiegen.

Nur um unsere Leser daran zu erinnern: Kleinwasserkraftwerke sind private Investitionen in kleine Produktionsanlagen an vielen Standorten des Landes. Sie verkaufen den produzierten Strom nicht zu einem Marktpreis, sondern zu einem Vorzugstarif, der realistisch und praktisch höher ist als der Marktpreis, der je nach installierter Leistung zwischen 45 und 120 Euro pro Megawattstunde Strom liegt, der an das Stromnetz geliefert wird.

Diese Mittel werden durch die Verpflichtung des Staates an die Eigentümer der Kleinwasserkraftwerke gezahlt.

Wer verdient viel Geld mit kleinen Wasserkraftwerken?

Das profitabelste Kleinwasserkraftwerk im Jahr 2019 (laut den öffentlich verfügbaren Daten, wie Faktor schreibt) war die Hydro Energy Group mit einem Gewinn von 423.000 Euro und einem Umsatz von 900.000 Euro. Gemeinsam ist den Einnahmen und Gewinnen des Unternehmens, dass sie im letzten Jahr im Vergleich zu 2018 gesunken sind. Der Gewinn ging um 27 Prozent und der Umsatz um 17 Prozent zurück. Wahrscheinlich ist dieses Ergebnis auf den hydrologischen Zustand und den Ertrag der Wasserressourcen zurückzuführen, auf denen sich diese Produktionskapazität befindet. Die Gewinnmarge der Hydro Energy Group beträgt 47 Prozent, was bedeutet, dass fast die Hälfte des Gesamteinkommens ein Gewinn für das Unternehmen ist.

Monting Energetika Tikveš ist das zweitprofitabelste Kleinwasserkraftwerk (gemessen am absoluten Gewinn). So erzielte das Unternehmen mit dem gelieferten Strom einen Umsatz von 672.000 Euro, 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn beträgt 396.000 Euro und ist damit 37 Prozent besser als im Vorjahr 2018. Dieses Wasserkraftwerk hat fünf Eigentümer, alle inländische, von denen zwei Einzelpersonen (Vesna Dzuteska-Biševa und Emil Bišev) sind und drei Unternehmen. Die Partnerunternehmen sind: Monting Energetika, Dorin Trade und VIG Group Consulting (im Besitz von Ilčo Gjorgioski, ehemaliger Fußballspieler und Ex-Präsident des mazedonischen Fußballverbandes). Der Gewinn dieses Wasserkraftwerks beträgt sagenhafte 59 Prozent des realisierten Umsatzes.

EMK DOOEL ist ein Unternehmen in ausländischem Besitz zur Erzeugung von Energie aus einem Kleinwasserkraftwerk. EMK verbuchte Einnahmen von 1 Million Euro, 28% weniger als im Vorjahr. Der Gewinn von EMK ist von 2019 gegenüber 2018 um 70 Prozent gesunken und belief sich auf 178.000 Euro. Die Gewinnmarge betrug im vergangenen Jahr 18 Prozent. Das Unternehmen gehört der österreichischen Firma Energy Eastern Europe Hydro Power GmbH aus Wien.

2019 erzielte Vardar Hidro ein Einkommen von 377.000 Euro, ein Viertel weniger als im Vorjahr. Der Gewinn des Unternehmens liegt bei 46 Prozent unter dem Vorjahreswert und beträgt 107.000 Euro. Der Umsatzgewinn beträgt 28 Prozent. Die Eigentümer des Unternehmens sind: Elizabeta Georgieva, ElektroLab, Asking und Vardar Gradba.

Die größten Einnahmen aus dem Verkauf von Strom im Jahr 2019 erzielte SOL Hydropower und beläuft sich auf 1,5 Millionen Euro, 20 Prozent weniger als 2018. Der Gewinn dieses Unternehmens liegt mit 175.000 Euro um 62 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Gewinnspanne betrug 12 Prozent.

Verwendete und zitierte Quellen:

  • Macedonia Times, Proposed hydro electric plants cause concern in Macedonia’s untouched mountains vom 17.02.2021
  • Radio Slobodna Evropa (Radio Free Europe auf Mazedonisch), Анѓушеви лидери во бизнисот со мали хидроелектрани (Angjushevi sind führend im Geschäft mit Kleinwasserkraftwerken) vom 03.09.2019
  • Faktor, Кој ги прави големите пари во малите хидро-централи? (Wer verdient das große Geld in kleinen Wasserkraftwerken?) vom 13.08.2020
  • DOMA, Мали хидроцентрали, големи тајни (Kleine Wasserkraftwerke, große Geheimnisse) vom 22.02.2021


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Top Posts