Fitch bestätigt Kreditrating Mazedoniens mit BB+

Die Ratingagentur „Fitch“ bestätigte das Kreditrating Mazedoniens mit „BB+“ mit negativem Ausblick. Die Agentur stellt eine gute Regierungsführung sowie eine glaubwürdige und kohärente Makrofinanzpolitik fest, die mit dem seit langem festgelegten Wechselkurs vereinbar ist.

Wie das mazedonische Finanzministerium mitteilte, ist die Aufrechterhaltung des Kreditratings für Mazedonien in Zeiten der globalen Krise besonders wichtig. Die Agentur stellt fest, dass der negative Ausblick die Risiken widerspiegelt, denen das Land nach dem Pandemieschock und den Auswirkungen der Ereignisse in der Ukraine ausgesetzt ist.

„Fitch“ stellt in dem Bericht des weiteren fest, dass die negativen Auswirkungen teilweise durch das Wachstum der Binnennachfrage ausgeglichen werden, das durch staatliche Maßnahmen zur Erhöhung der Löhne und öffentlichen Investitionen unterstützt wird.

Die Rating-Agentur prognostiziert ein Wachstum der mazedonischen Wirtschaft von 2,8 Prozent im Jahr 2022, bedingt durch Probleme in den globalen Vertriebsketten, die Folgen von Stromausfällen und die Abhängigkeit von Gasimporten aus Russland. Somit reduzierte Fitch die Prognose für das Wirtschaftswachstum des Landes von 4,3 % auf nun 2,8.

Mit der Verringerung der geopolitischen Risiken und des Drucks auf die Energiepreise sowie der schrittweisen Haushaltskonsolidierung mit Schwerpunkt auf öffentlichen Investitionen wird das Wirtschaftswachstum laut Fitch im Jahr 2023 voraussichtlich 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen.

„Die Agentur geht davon aus, dass das Haushaltsdefizit für 2022 aufgrund der Reaktion der Regierung auf die Preis- und Energiekrise, der Anhebung des Mindestlohns, höherer Rentenkosten und der Unterstützung höher sein wird als im Jahr 2021. Zur Bewältigung der Krise hat die Regierung ein Paket von 26 Maßnahmen im Wert von 400 Millionen Euro auf den Weg gebracht, um den Lebensstandard der Bürger und die Liquidität der Unternehmen zu unterstützen.“

Laut einer Mitteilung des Finanzministeriums prognostiziert Fitch eine Reduzierung des Haushaltsdefizits auf 4,8 Prozent im Jahr 2023, mit der Rücknahme von Unterstützungsmaßnahmen wie der Senkung der Mehrwertsteuersätze und der Unterstützung des Energiesektors.

Laut Fitch würde eine starke Unterstützung für die Verpflichtung der Behörden zur Haushaltskonsolidierung, die das Haushaltsdefizit reduzieren und die Schulden stabilisieren würde, eine zweijährige Aufsichts- und Liquiditätslinie mit dem IWF erfordern. Die Agentur erwartet, dass die Staatsverschuldung bis Ende dieses Jahres 55,2 Prozent des BIP und bis 2023 dann 56 Prozent des BIP erreichen wird.

Zuvor wurde das Kreditrating Mazedoniens von der Agentur „Standard and Poor’s“ mit „BB-“ mit stabilem Ausblick bestätigt. Die Bonität eines Landes zeigt das Risiko einer Investition in dieses Land und ist einer der Schlüsselindikatoren, die potenzielle Investoren bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.

Lesetipp: Mazedonischer Denar feiert 30 Jahre

Aktuell

Ausstellung First Kings of Europe wird durch Nordamerika reisen

Erstmals in Nordamerika mazedonische archäologische Artefakte!

Autobesitz in Mazedonien auf Rekordhoch

Der Autobesitz in Mazedonien stieg auf ein Rekordhoch –...

EuroBasket 2025: Mazedonien siegt in Dänemark in letzter Sekunde

Spektakulärer Wurf zum Sieg mit der Schlusssirene!

Mazedonien als Ziel für digitale Nomaden – was tut die Regierung dagegen?

Was ist der Skalierungsschritt, der den Alltag eines jeden...

Ähnliche Beiträge