Eurostat: Lebenserwartung in Mazedonien beträgt 74 Jahre – EU-Durchschnitt liegt bei über 80

Die Lebenserwartung in Mazedonien ist im Vergleich zu 2019 um 2 Jahre gesunken – zeigen die neuesten Daten von Eurostat.

Mazedonien liegt mit einer Lebenserwartung von unter 80 Jahren weit unter dem europäischen Durchschnitt der bei 80,4 Jahren liegt. Im Vergleich zu 2019 vor der Pandemie ist der Durchschnitt um mehr als zwei Jahre gesunken, was laut Eurostat-Analyse der Lebenserwartung in Europa der größte Rückgang in der Region ist.

Die Lebenserwartung im Land beträgt 74,4 Jahre, was Mazedonien etwas besser da stehen lässt als Bulgarien. Beim östlichen Nachbarn wurde die kürzeste Lebenserwartung in der Region festgestellt. Trotz der vielen Gründe hat die Pandemie laut dem ehemaligen Direktor des Statistisches Landesamtеs Mazedoniens, Doncho Gerasimovski, den größten Anteil an diesem Negativtrend in den letzten zwei Jahren.

„Sicher gibt es einen starken Einfluss auf den Bevölkerungsrückgang, wo der Prozentsatz der Todesfälle in den letzten zwei Jahren erheblich gestiegen ist, aber wir sollten bedenken, dass wir als Mazedonien einen negativen natürlichen Anstieg haben. Das bedeutet, dass die Bevölkerung in einem natürlichen Rückgang zurückgeht, d.h. wir haben mehr Todesfälle als Geburten.

Wenn wir jedoch die letzten zwei Jahre ausklammern, ist die Auswanderung aus Mazedonien, hauptsächlich an junge Menschen, der Hauptfaktor dafür, dass unser Land so weit unter dem europäischen Durchschnitt liegt“, meint Gerasimovski. Grund dafür sei die Forderung nach einem besseren Bildungs- oder Wirtschaftsumfeld zum Leben, sagt er und fügt hinzu, dass sich dies mit einer guten Strategie ändern lasse.

Lesetipp: EFA fordert Anerkennung der Mazedonischen Minderheiten in Bulgarien und Griechenland

Mit einer Strategie so wie wie bei einer Reihe von Ländern gesehen, die mit Notlagen konfrontiert sind, haben sie eine Strategie für die Bevölkerungspolitik und die Verbesserung all jener Parameter entwickelt, die mit einem Aktionsplan ergriffen werden müssen. Eine Strategie, die Anreize für junge Menschen, Anreize für einen besseren Lebensstandard, Anreize für Beschäftigung, Anreize für bessere Löhne bietet.

Das einzige Land in der Region, das über dem europäischen Durchschnitt liegt, ist der südliche Nachbar Griechenland mit 81,4 Jahren. Es folgen Kroatien mit 77,8, Albanien mit 77,4 und Montenegro mit knapp 76 Jahren. Die Lebenserwartung in Serbien beträgt 74,5 Jahre, also fast gleich wie in Mazedonien mit 74,4 Jahren, gefolgt von Bulgarien mit 73,6 Jahren.

Laut Eurostat haben die Norweger mit durchschnittlich 83,3 Jahren die längste Lebenserwartung, gefolgt von Finnland und der Schweiz mit je 83,1 Jahren.

Die Lebenserwartung bei der Geburt ist die durchschnittliche Anzahl von Jahren, die eine Person nach der Geburt voraussichtlich leben wird, wenn sie für den Rest ihres Lebens den aktuellen Sterblichkeitsbedingungen ausgesetzt ist. Zwischen 2002 und 2020 ist die Lebenserwartung in der EU um fast drei Jahre gestiegen.

Aktuell

Ausstellung First Kings of Europe wird durch Nordamerika reisen

Erstmals in Nordamerika mazedonische archäologische Artefakte!

Autobesitz in Mazedonien auf Rekordhoch

Der Autobesitz in Mazedonien stieg auf ein Rekordhoch –...

EuroBasket 2025: Mazedonien siegt in Dänemark in letzter Sekunde

Spektakulärer Wurf zum Sieg mit der Schlusssirene!

Mazedonien als Ziel für digitale Nomaden – was tut die Regierung dagegen?

Was ist der Skalierungsschritt, der den Alltag eines jeden...

Ähnliche Beiträge