EU Poster für Kinder zeigt Alexander den Großen über ganz Makedonien

Die Europäische Union veröffentlichte jüngst auf ihrer offiziellen Webseite in ihrer Rubrik „Learning corner“ ein Poster für Kinder mit dem Titel „United in Diversity“. Teil des Posters ist eine schön bildlich dargestellte Karte Europas, mit tollen Graphiken. Eine Graphik, einer historischen Person, sorgte aber für einen Aufschrei – bei einem EU Mitgliedsstaat, und bei einem Anwärter der auf seinen finalen Mitgliedsstatus schon etliche Jahre wartet…

Das Poster soll den Kindern die verschiedenen EU Mitglieder erklären. Auf der linken Seite zum Beispiel sehen wir die einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufgeführt, mit ihren Hauptstädten und originalen Landesbezeichnung. Zusätzlich ist überall eine Euro Münze vor dem Staatsnamen hinzugefügt, falls der Staat dem „Euro Geld Raum“ zugehört.

Und das Thema Euro/€ ist auch auf der rechten Seite der Karte präsent. Dort werden die einzelnen Münzen und Banknoten den Kindern bildlich dargestellt. Das ist auch in der offiziellen Beschreibung zum Poster von der EU Kommission erklärt: „Poster für Kinder, das eine Europakarte mit kleinen Bildern zeigt, die einige der nationalen Besonderheiten und Traditionen jedes Landes veranschaulichen. Die Euro-Münze neben den Ländernamen hilft Ihnen, diejenigen zu identifizieren, die den Euro verwenden.“

Als Überschrift wurde „Europäische Union“ in den verschiedenen Landessprachen gedruckt. Unterhalb der Karte ist in den jeweiligen Landessprachen auch der Titel des Posters „United in Diversity“ übersetzt.

Interessant sind die bildlichen Darstellungen und dazugehörigen Graphiken der verschiedenen Länder, mit den „nationalen Besonderheiten und Traditionen“.  Auch die Darstellungen für die Nicht-EU Mitglieder sind durchaus interessant. So sehen wir in Serbien einen Bär der Richtung EU faucht, so hat es zumindest den Anschein. Oder ist es Bosnien und Montenegro der im Blickwinkel des „serbischen Bären“ liegt? Will man den Kindern bildlich erklären wer der „Bösewicht“ ist? Auch das könnte man vermuten.

Einen extremen Aufschrei gab es aber bei griechischen Usern, und den aus Mazedonien. Denn, auf der Karte sieht es doch so aus, als thront Alexander der Große über (fast) ganz Makedonien. Die Republik ist ganz klar von ihm in Beschlag genommen, aber auch das südliche Makedonien, welches die Makedonier Ägäis Makedonien nennen und heute in Nordgriechenland liegt. Fehlen würde nur noch der makedonische Teil in Bulgarien, Pirin Makedonien.

Quelle: EU, Learning corner, United in Diversity

Das Poster könnt Ihr hier direkt als PDF Datei herunterladen

Aktuell

Teure Mautgebühren für schlechte und kaum vorhandene Autobahn

In Mazedonien dauert es drei Jahre, um 10 Kilometer...

Ausstellung First Kings of Europe wird durch Nordamerika reisen

Erstmals in Nordamerika mazedonische archäologische Artefakte!

Autobesitz in Mazedonien auf Rekordhoch

Der Autobesitz in Mazedonien stieg auf ein Rekordhoch –...

EuroBasket 2025: Mazedonien siegt in Dänemark in letzter Sekunde

Spektakulärer Wurf zum Sieg mit der Schlusssirene!

Ähnliche Beiträge