Folge uns

Politik

Einzelheiten zur Cannabis Legalisierung in Mazedonien enthüllt – Regierung bildet Arbeitsgruppe

‚Entkriminalisierung und Legalisierung von Marihuana Besitz und Anbau‘

Veröffentlicht

am

Cannabis Mazedonien

Die ersten Einzelheiten zur angekündigten Cannabis Legalisierung in Mazedonien wurden nun bekannt, nachdem die mazedonische Regierung eine Arbeitsgruppe einrichtete. Die mazedonische Regierung überprüfte und verabschiedete die Informationen über die Einrichtung einer „Arbeitsgruppe zur Vorbereitung von Änderungen der Rechtsvorschriften zur Entkriminalisierung, Legalisierung und Nutzung des medizinischen, sozialen und wirtschaftlichen Nutzens von Cannabis“, die sich aus Institutionen, Verbänden und Organisationen der Zivilgesellschaft zusammensetzt. Auf der Grundlage der eingereichten Anträge und Vorschläge verschiedener Interessengruppen an das Amt des Premierministers der Republik Mazedonien.


Der nationale Koordinator für strategische Kommunikation in der Regierung wurde zum Koordinator der Arbeitsgruppe ernannt. Die folgenden Institutionen und Interessengruppen werden Mitglieder der Arbeitsgruppe sein und zur Teilnahme eingeladen:

  • Ein Vertreter des Amtes des Premierministers;
  • Vertreter des Gesundheitsministeriums;
  • Vertreter des Justizministeriums;
  • Vertreter des Innenministeriums;
  • Vertreter der Vereinigung der Toxikologen;
  • Vertreter der Vereinigung der Kinderärzte;
  • Vertreter der Vereinigung der Onkologen;
  • Vertreter der Vereinigung junger Pharmazeutiker;
  • Vertreter der Vereinigung junger Kriminal-Anwälte;
  • Vertreter des Helsinki-Menschenrechtsausschusses;
  • Vertreter von HOPS – Optionen für ein gesundes Leben Skopje;
  • Vertreter der Koalition ‚Margini‘;
  • Vertreter der ‚Association Operation Liberation‘;
  • Vertreter der Vereinigung für Cannabis und grüne Politik ‚Bilka‘;
  • Vertreter des NGO ‚Coalition Cannabis Institute Pelagonija‘;
  • Vertreter des Nationalen Jugendrates von Mazedonien;
  • Vertreter von ‚Mac Cannabis‘, dem Verband der medizinischen Cannabisproduzenten in Mazedonien.

Durch die Einrichtung der Arbeitsgruppe und das definieren von Bereichen und Prioritäten, sind damit auch Einzelheiten bekannt geworden. So hat es den anschein das die Regierung wohl auch den Anbau für den persönlichen Gebrauch legalisieren wird, sowie den Besitz.

Das Mandat der Arbeitsgruppe umfasst folgende Fragen im Zusammenhang mit der Regulierung der Produktion und Verwendung von Cannabis in Mazedonien:

  • Entkriminalisierung und Legalisierung von Besitz und persönlichem Gebrauch;
  • Entkriminalisierung des Pflanzenanbaus für den persönlichen Gebrauch;
  • Prüfung von Möglichkeiten zur Gründung und zum Betrieb von Vereinen;
  • Erhöhung der Anzahl von Gesundheitszuständen, für die Cannabis verwendet werden kann;
  • Erlaubnis für private Ärzte, Cannabispräparate zu verschreiben, und die Möglichkeit für den Patienten, der eine Empfehlung zur Behandlung mit Cannabispräparaten erhalten hat, diese in einer Form anzubauen und zu verwenden, die seinem Zustand am besten entspricht (oral, durch Inhalation oder durch Zäpfchen);
  • Einrichtung einer Cannabis-Agentur;
  • Einrichtung eines Fonds aus den Zöllen/Steuern, die die Unternehmen, die Cannabis produzieren und mit Cannabis handeln, an den Staat entrichten, um Projekte von sozialem Interesse im Bereich der Behandlung seltener Krankheiten, Medien, Medienarbeiter und der Produktion von Inland zu unterstützen Medieninhalte, Zivilgesellschaft, Kultur und Sport sowie zur Unterstützung der Arbeit der Cannabis-Agentur.

Skopje und Ohrid mit kontrollierten Cannabis Verkauf wie in Amsterdam

Die Legalisierung war, bzw. ist Teil eines Wirtschaftspakets. So sagte Zaev gegenüber DW in einem Interview:

„Es ist Teil eines umfassenderen Wirtschaftspakets, auf das wir große Hoffnungen setzen“. Auf die Frage „Werden wir Amsterdam aus Skopje machen?“ antwortete er mit einem Kopfnicken: „Warum nicht!“.

„Das ist das Ziel. Kontrollierter Verkauf wie in Amsterdam und vielen anderen Städten der Welt.“ kam Zaev in dem Interview auf den Punkt.


„Die Idee ist, in den touristischen Orten, einschließlich der Hauptstadt Skopje, den bestehenden und neuen Cafés, eine Gelegenheit zu geben, indem bestimmte Standards – wie Belüftung, Nachweis der Marihuana-Herkunft usw. – eingehalten werden, um den Konsum von Marihuana zu ermöglichen“, erklärte der Premierminister gegenüber der DW. Und fuhr fort:

„Ich glaube, dass es für ein kleines Land eine ernsthafte Entwicklung für die Gastronomie und den Tourismus bedeuten kann, insbesondere angesichts unserer schönen Touristenorte wie Struga, Ohrid, Resen, Dojran, Skopje, Berovo, Mavrovo und alle anderen Orte. Dieses Projekt kann der Gastronomie, aber auch dem Tourismus im Allgemeinen helfen.“

Wir berichteten über das Interview und pläne zur Legalisierung von Cannabis in Mazedonien in unserem Beitrag hier: Skopje und Ohrid wie Amsterdam: Zaevs Plan zur Legalisierung von Cannabis in Mazedonien.

Verwendete und zitierte Quelle: TV21 (mazedonisch), übersetzt und zusammengefasst von Internetportal Makedonien.mk.


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Top Posts