Folge uns

News

Deutscher Slawist übersetzt Werk von Kočo Racin

Der Deutsche Slawist Wolfgang Eschker übersetzt das Werk „Weiße Dämmerungen“

Veröffentlicht

am

Koco Racin

Der Deutsche Slawist Wolfgang Eschker übersetzt das Werk vom mazedonischen Schriftsteller Kočo Racin. Ausgerechnet das Werk welches das Leben von Racin veränderte. Die Umstände seines Todes – Mord oder tragischer Unfall – sind bis heute Gegenstand von Spekulationen.

„Weiße Dämmerungen“ heißt das Bändchen, das der Göttinger Slawist Wolfgang Eschker aus dem Mazedonischen übersetzt hat. Es enthält Werke des Volksdichters und politischen Kämpfers Kočo Racin.

Den größten Teil seines kurzen Lebens hat der mazedonische Dichter, Erzähler, Essayist und Publizist Kočo Racin (1908-1943) in der Illegalität und in Gefängnissen verbracht, schreibt Eschker im Nachwort zu dem Gedichtband.

„Weiße Dämmerungen“ lautet der Titel des Bändchens mit den zwölf Gedichten, dem Hauptwerk des Dichters und die erste Gedichtsammlung in moderner mazedonsicher Literatursprache, noch vor ihrer Kodifizierung. Erschienen ist das Original 1939.

Racin hat über die schwierige Lage in Mazedonien geschrieben, über die „Not der Bauern, das Elend der Fabrikarbeiter, die Ausbeutung der Tabakpflanzer und das armselige Dasein der Fabrikarbeiter“, heißt es im Vorwort.

Das von Wolfgang Eschker übersetzte Werk wird vom Leipziger Literaturverlag vertrieben. Es umfasst 92 Seiten und kostet aktuell (Stand 6/2020) exakt 16,95 Euro.

Über Den Slawist Eschker

Wolfgang Eschker, geboren am 26. Juni 1941 in Stendal, ist ein deutscher Slawist, Schriftsteller und Übersetzer.

Eschker studierte Slawistik und Volkskunde an den Universitäten in Göttingen, Wien, Belgrad (Serbien) und Sarajewo (Bosnien und Herzegowina). 1971 promovierte er an der Universität Göttingen mit einer Arbeit über ein Thema zur bosnischen Literatur zum Doktor der Philosophie.


Anschließend war er in diversen Funktionen für das Goethe-Institut tätig, unter anderem auch als Dozent in Göttingen und als Leiter der Goethe-Institute in Nancy (Frankreich) und Zagreb (Kroatien).

Wolfgang Eschker ist Verfasser von Kurzprosa, Aphorismen und Gedichten. Daneben ist er als Herausgeber tätig und übersetzt aus dem Serbischen, Kroatischen, Slowenischen, Mazedonischen, Bulgarischen und Russischen ins Deutsche.

Der Slawist Eschker ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums und seit 1989 der serbischen „Matica Srpska“ in Novi Sad. Neben diversen Stipendien erhielt er u. a. 1973 den Nicolaus-Copernicus-Preis der Stadt Gelsenkirchen und 2003 den Orden „Kroatischer Morgenstern mit dem Antlitz von Marko Marulić“.

Lesetipp: Großes Wörterbuch von Deutsch-Mazedonisches Ehepaar veröffentlicht

Er veröffentlichte auch das Buch Mazedonische Volksmärchen im Jahr 1972.

Kočo Racin

Kosta Apostolov Solev (22. Dezember 1908 – 13. Juni 1943), ursprünglich bekannt als Dichter Kočo Racin (mazedonisch: Кочо Рацин), war ein mazedonischer Autor und Partisan, der als Gründer des modernen Literatur Mazedoniens gilt.

Seine Gedichtsammlung Weiße Dämmerungen (Zagreb, 1939) ist eines der wichtigsten Meisterwerke der mazedonischen modernen Literatur. Racin schrieb auch Prosa und schuf einige bedeutende Werke mit Themen aus Geschichte, Philosophie und Literaturkritik.

Kočo Racin wurde 1908 in Veles in Mazedonien, damals unter Herrschaft des Osmanischen Reiches, geboren. Er wuchs in einer sehr armen Familie auf. Sein Vater Apostol war ein Töpfer, der gerade genug verdiente, um seine Familie zu ernähren. Er konnte Racin in seiner Ausbildung nicht finanziell unterstützen. Racin beendete im Alter von dreizehn Jahren nur ein Jahr an der örtlichen Hochschule und arbeitete dann in der Töpferwerkstatt seines Vaters.

1924 nahm er an der KPJ teil und positionierte sich in kurzer Zeit als eines der vielversprechendsten jungen Mitglieder der Kommunistischen Partei Jugoslawiens in Mazedonien. 1926 wurde Racin Mitglied des örtlichen Komitees der KPJ in Veles und nahm im November 1928 als einziger Delegierter aus Mazedonien am Vierten Kongress der KPJ in Dresden, damals noch DDR, teil. Nach seiner Rückkehr nach Jugoslawien wurde er verhaftet, aber drei Monate später wurde er wegen unzureichender Beweise freigelassen. Im April 1929 trat er in Požarevac in den Militärdienst.

1929 brach die Parteiorganisation in Mazedonien zusammen. 1932 begann jedoch der Prozess zur Wiedervereinigung der Partei, und im Sommer 1933 wurde das lokale Komitee der KPJ in Mazedonien gestartet, an dem Nikola Orovčanec, Živoin Ćurcić und Racin teilnahmen. Im November desselben Jahres begann LM mit der Herausgabe der Monatszeitung „Iskra“ (Funke), deren Herausgeber Racin war. Es wurden nur zwei Ausgaben der Zeitung produziert. Anfang Januar 1934 kam es zu einem Einbruch, und 15 führende mazedonische Kommunisten wurden – zusammen mit Racin – festgenommen. (Anmerkung: Die kommunistische Partei war damals im Königreich Jugoslawien seit 1921 verboten.)

Racin wurde in Sremska Mitrovica zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt, im Dezember 1935 jedoch nach einem neuen Gesetz amnestiert. Seine Zeit im Gefängnis und die Verbindung mit Moša Pijade, Rodoljub Čolaković und Ognjen Prica haben ihm das Vertrauen in die Bedeutung des Schreibens in seiner Muttersprache (für Racin den Mazedonier) vermittelt. Später beteiligte er sich an der Übersetzung des „Kommunistischen Manifests“ ins Mazedonische.

Der Familienname „Racin“ stammt vom Namen seiner geliebten Person Rahilka Firfova-Raca. Es war ein Synonym welches er verwendete.


Aufstieg und Fall: „Weiße Dämmerungen“ und Ausschluss aus der Partei

Nachdem er aus dem Gefängnis entlassen worden war, begann Racin intensiv, Gedichte und Lieder zu schreiben. 1939 veröffentlichte er seine Gedichtsammlung mit dem Titel „Weiße Dämmerungen“ (auf Mazedonisch: Бели мугри). Er schrieb und veröffentlichte auch einige Artikel und arbeitete mit Themen aus Geschichte, Philosophie und Literaturkritik.

All dies machte ihn zum berühmtesten mazedonischen Denker und Philosophen in Jugoslawien zu dieser Zeit. Der Ruhm und die Autorität, die er zu dieser Zeit genoss, würden jedoch 1940 zusammenbrechen, mit einer Zwietracht zwischen ihm und der Führung der KPJ in Mazedonien.

Aufgrund des Besuchs von Racin bei Aleksandar Cvetković (damals Vorsitzender der mazedonischen Banovina) und einer einzigen kritischen Rede über die Arbeit des KPJ-Komitees in Mazedonien wurde Racin aus der Partei ausgeschlossen. Die Mitglieder wurden ermutigt, ihn zu boykottieren. Der Boykott dauerte bis 1942, als sich die Beziehung zwischen Racin und der Partei in Mazedonien verbesserte.

Nach der Kapitulation Jugoslawiens arbeitete er einige Zeit in Sofia, wo er mit seinem Landsmann Kole Nedelkovski lebte, der seine Gedanken teilte. Nach Nedelkovskis Tod kehrte Racin nach Skopje zurück. In Skopje wurde er von der bulgarischen Polizei festgenommen, die als Verbündeter Hitler-Deutschlands das Land besetzten, und im Dorf Kornitsa interniert.

1943 gelang es Racin, nach Skopje zurückzukehren. Im Frühjahr ging er zu den Partisanen in der Korab-Abteilung. Er wurde Herausgeber der Partisanenzeitung Ilindenski Pat. Er bereitete auch zwei Sammlungen mazedonischer Folklorelieder vor.

Racins Leben endete auf tragische Weise. In der Nacht des 13. Juni 1943, als er von der Partisanendruckerei auf dem Berg Lopušnik in Kičevo zurückkehrte, wurde er von der Eingangswache der Druckerei erschossen.

Es gibt zwei Theorien über seinen Tod. Laut der ersten (Kommunisten) war es ein Unfall: Racin wurde mit einem Hörfehler geboren, so dass er den Ruf des Wachmanns, anzuhalten und sich auszuweisen, möglicherweise nicht gehört hatte. Laut der zweiten Version wurde Racin schlichtweg eliminiert. Nach Meinung seiner Zeitgenossen isolierte Strahil Gigov Racin politisch und organisierte seinen Mord.

Werke von Kočo Racin

Ab 1928 schrieb Kočo Racin Lieder, Geschichten, literaturgeschichtliche Artikel, Stücke für mehrere Magazine, Literaturkritik und Essays. In seinem Aufsatz „Die Entwicklung unserer neuen Literatur“ argumentierte er, dass der korrekteste und plausibelste Weg zur Entwicklung der modernen Literatur in Mazedonien darin bestehe, sie aus dem unerschöpflichen Reichtum der mazedonischen Folklore in Verbindung mit fortschrittlichen sozialen Ansichten aufzubauen. Sein bemerkenswertestes Werk war die kleine Sammlung Weiße Dämmerungen (Beli mugri), die 1939 in Zagreb veröffentlicht wurde. Racins Interesse galt der Notlage von Feld- und Landarbeitern sowie Lohnempfängern.

Poesie

Racin begann 1928 mit dem Schreiben. Von Februar bis Juli widmete er seiner geliebten Person Rahilka Firfova Liebesverse auf 31 Karten und in der Gedichtsammlung „Anthologie des Schmerzes“. Die 31 Karten werden heute im Archiv von Mazedonien aufbewahrt. Die Gedichte sind hauptsächlich in Serbokroatisch verfasst, mit Ausnahme von sechs Gedichte die Racin auf Bulgarisch verfasste.

Im selben Jahr veröffentlichte die Zagreber Rezension Kritika sein erstes Gedicht „Hungrige Sähne“ (Serbokroatisch: Sinovi gladi). Von Mai bis Oktober 1930 veröffentlichte er vier Gedichte in einer Zeitschrift in Sarajevo. 1932 veröffentlichte Racin in Skopje zusammen mit Jovan Gjorgjević und Aleksandar Aksić (Studenten der Philosophischen Fakultät in Skopje) eine Gedichtsammlung in serbischer Sprache unter dem Titel 1932. Diese Sammlung enthält das Gedicht „Feuerwerk“ (Vatromet), eines der mächtigsten Gedichte Racins .

Das nächste veröffentlichte Gedicht war „An einen Arbeiter“ (Mazedonisch: До еден работник), das sein erstes Gedicht in seiner Muttersprache Mazedonisch war. Es wurde 1936 in der Zagreber Zeitschrift Književnik veröffentlicht. 1938 erschien das Gedicht „Der Tod des asturischen Bergmanns“ zu Ehren von Gančo Hadzipanzov, einem Bergmann aus Veles, der im spanischen Bürgerkrieg getötet wurde.

Sein größter Erfolg war die Veröffentlichung der Gedichtsammlung Weiße Dämmerungen im Jahr 1939. Die Sammlung wurde in 4.000 Exemplaren gedruckt und mit großem Erfolg in ganz Jugoslawien und Pirin Makedonien (heutiges Westbulgarien) verkauft. Die Gedichtsammlung „Mazedonische Volksbefreiungslieder“ wurde 1943 veröffentlicht, aber Racin war eher Herausgeber als Autor der Sammlung.

Prosa

Racins erstes Manuskript war sein Prosa-Geständnis „Resultat“ (Резултат), das 1928 in der Zagreber Rezension Kritika veröffentlicht wurde. 1932 nahm er am offenen Wettbewerb „Literatura“ aus Zagreb teil. Er wurde für seine Geschichte „Im Steinbruch“ ausgezeichnet, die später in Kritika veröffentlicht wurde. Im Jahr 1933 veröffentlichte die gleiche Rezension Fragmente aus seinem Roman Opium (auf Mazedonisch übersetzt als „Poppy“, Афион). Racin begann um 1931 mit dem Schreiben dieses Romans, aber das Manuskript ging während eines Einbruchs und seiner Verhaftung verloren.

Andere Romane von Racin waren: Die Tabakpflücker (Тутуноберачите – 1937), Mittag (Пладне) (1937), Ein Leben (Еден живот – 1937), Goldenes Handwerk (Златен занает – 1939) und die Romane Vater (1939) und Glück ist groß, die posthum veröffentlicht wurden.

Geschichte

Racin interessierte sich für das historische Thema des Bogomilismus. Er schrieb drei ihm gewidmete Werke: Dragovitische Bogomilen (Драговитските богомили), Die Bogomilen (Богомилите) und Die Bauernbewegung der Bogomilen im Mittelalter (Селското движење на богомилите во Средниот век). Von diesen dreien wurde nur „Die Bauernbewegung der Bogomilen im Mittelalter“ zu seinen Lebzeiten 1939 in der Rezension Folklore Reader veröffentlicht. Die Arbeit Die Bogomilen ist in mazedonischer Sprache verfasst. Racin war der erste Mazedonier, der die Bogomilen-Bewegung studierte.

Philosophie

Racin interessierte sich besonders für die Theorie von Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Infolgedessen schrieb und veröffentlichte er einige Artikel: „Hegel“, veröffentlicht in der Zagreber Literatura-Rezension, und „Die Bedeutung von Hegels Philosophie“, veröffentlicht in der Belgrader Rezension Neue Kultur von 1939.

Seine Beziehung zu Malina Popivanova weckte auch sein Interesse am sozialistischen Feminismus, den er als Kampf für grundlegende Menschenrechte bezeichnete. (Anbei Artikel über Malina Popivanova auf unserem Blog: Malina Popivanova erklärte sich als Makedonierin – 1923)

Literatur-Kritik

Auf dem Gebiet der Literaturkritik schrieb Racin folgende Werke und Artikel: „Die Entwicklung und die Bedeutung unserer neuen Literatur“ (1940), „Angjelko Krstić vor dem Gericht ​​von Z. Plamenac“ (1939) und“ Der Realismus von A. Krstić „(posthum), „Der müde Unsinn über Mona Lisas Lächeln“ (1939) und „Kunst und die Arbeiterklasse“ (posthum).

Zu Ehren von Kočo Racin

Ab 1964 fand zu Racins Ehren in seiner Heimatstadt Veles ein jährliches Literaturfestival auf dem Balkan statt. Seit 1992 ist die Veranstaltung balkanweit.

1952 nahm Trajče Popov das Filmgedicht „Weiße Dämmerungen“ mit den Texten aus seiner Gedichtsammlung auf. 2007 (am Tag seines Todes) wurde der Film „Elegie für dich“ beworben. Die Autoren waren Vasil Zafirčev und Dančo Stefkov.

Beli Mugri – Weiße Dämmerungen

Weiße Dämmerungen (mazedonisch: Бели мугри; Beli mugri) ist eine Gedichtsammlung des berühmten mazedonischen Schriftstellers Kočo Racin (Кочо Рацин), die 1939 in Samobor bei Zagreb in Kroatien veröffentlicht wurde. Dies ist die dritte Sammlung von Gedichten, die in zeitgenössischer mazedonischer Sprache veröffentlicht wurden, nach Venko Markovskis Volkskummer (Народни бигори) und Das Feuer (Огинот), die 1938 veröffentlicht wurden.

Beli Murgi wurde am 25. November in der Druckerei von Dragutin Schpuler in 4.000 Exemplaren gedruckt. Nach der etablierten kommunistischen Praxis wurde der Titel rot gedruckt. Da die Entdeckung der Identität des Autors eine Gefahr darstellte, veröffentlichte Kosta Solev das Werk unter dem Pseudonym „K. Racin“ (К. Рацин).

Weiße Dämmerungen umfasst 12 Gedichte.

QUELLEN: Göttinger Tagblatt, Wikipedia Englisch und Mazedonisch. Übersetzt und zusammengefasst von Makedonien.mk


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Mazedonische KfZ Kennzeichen Mazedonische KfZ Kennzeichen
Magazinvor 1 Monat

KfZ Kennzeichen in Mazedonien – Ein Überblick

Im Juni 2019 wurden die Kennzeichen in Mazedonien ein letztes mal mit einem optischen Update versehen. Im Zuge der forcierten...

Lepomis gibbosus Lepomis gibbosus
Magazinvor 2 Monaten

Sonnenbarsch macht sich im Ohridsee heimisch

Auf Mazedonisch heißt diese Fischart "Сончарка" (Sončarka)

Skopje 2014 Skopje 2014
Magazinvor 3 Monaten

Moderne Lügen: Die Antikisierung in Mazedonien

Einer der größten neueren Irrtümer in Bezug auf die Mazedonier wollen wir heute gerade biegen – die angebliche Antikisierung Mazedoniens....

Honeyland - Land des Honigs Honeyland - Land des Honigs
Magazinvor 3 Monaten

Honeyland – Land des Honigs auf DVD

Kein anderer Film aus Mazedonien hat derzeit eine so hohe Bekanntheit wie der Dokufilm Honeyland, bzw auf Deutsch „Land des...

Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage
Magazinvor 4 Monaten

Flughafen Skopje – Hundertjährige Luftfahrtgeschichte

Der erste Flughafen in Skopje wurde ab 1922 gebaut und etwas später eröffnet, er befand sich dort wo heute der...

Influencerin Lili Mitrovic Influencerin Lili Mitrovic
Magazinvor 6 Monaten

Mazedonische Influencerin Lili Mitrovic startet eigene Social-Media-Beratung in New York

Lili Mitrovic – Ein Model aus Mazedonien das ihre Heimat und Europa verlassen hat, um ihre Träume in New York...

Mazedonischer Ajvar Mazedonischer Ajvar
Kafanavor 9 Monaten

Die Story vom Ajvar

Die Story vom Ajvar – Das mazedonische Gericht, das der nächste Hummus* sein wird! Dieser nachhaltige Balkanaufstrich könnte der größte...

Alexander der Grosse Statue in Skopje Mazedonien Alexander der Grosse Statue in Skopje Mazedonien
Magazinvor 9 Monaten

Die Alexander Statue in Skopje – Das neue Wahrzeichen der Stadt

Die Alexander Statue in Skopje ist zum Wahrzeichen der mazedonischen Hauptstadt avanciert, und ehrlich: thront sie nicht majestätisch-eindrucksvoll über den...

Top Posts