Folge uns

News

Cyberspionage – Facebook blockiert mazedonisches Unternehmen Cytrox

Veröffentlicht

am

Symbolbild Smartphone

Sieben Unternehmen, eines davon aus Mazedonien mit Namen Cytrox, haben ihre Plattform genutzt, um 50.000 Menschen in 100 Ländern auszuspionieren, behauptet Facebook.


Facebook gab bekannt, dass sieben Unternehmen, eines davon aus Mazedonien, seine Plattform nutzten, um 50.000 Menschen in 100 Ländern auszuspionieren. Die weitere Unternehmen befinden sich in China, Israel und Indien.

Nach Angaben des Unternehmens seien fast 50.000 Nutzer Ziel von Hacking-Versuchen von Überwachungsfirmen gewesen, die für Regierungsbehörden oder private Kunden arbeiten, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Ergebnisse sind das Ergebnis einer monatelangen Untersuchung von Meta, der Mutter von Facebook, gegen sogenannte „Mietüberwachungs“-Söldner. Infolgedessen sagte Facebook, dass es gegen sieben Unternehmen mit Sitz in vier Ländern vorgeht, etwa 1.500 gefälschte Konten entfernt, bösartige Webadressen blockiert und Sperrbriefe an Unternehmen versendet.

Facebook blockiert mazedonisches Unternehmen

Laut mehreren Weltmedien, darunter der Washington Post, ist eines der sieben Unternehmen das mazedonische Unternehmen Cytrox. Ein Entwickler von Malware für iPhone und Android. Der Name des Unternehmens sei Berichten zufolge 2019 an Forbes durchgesickert, als eine zypriotisch-israelische „Allianz“ namens Intellexa auftauchte, die Cytrox für 5 Millionen US-Dollar kaufte.

Intellexa-CEO Tal Dillian behauptet, ein in Mazedonien ansässiges Unternehmen vor dem Zusammenbruch gerettet zu haben, kurz bevor er einen 9-Millionen-Dollar-Überwachungswagen enthüllte, der ein Huawei-Smartphone aus Hunderte von Metern hacken könnte, um private Daten, einschließlich WhatsApp-Nachrichten, zu stehlen.

LESETIPP: Mazedonisches Handyspiel ‚Tie Dye‘ Nr. 1 in den USA


„Intellex ist inzwischen von der Datenschutzbehörde mit einer Geldstrafe von 1 Million Dollar belegt worden, weil sie den Transporter benutzt hat“, berichteten die ausländische Medien.

Speziell für Cytrox heißt es in dem Bericht von Meta, dass 300 Facebook- und Instagram-Konten des Unternehmens, die verwendet wurden, um Ziele anzugreifen und zu betrügen, entfernt wurden. Des weiteren listete man 10 Länder auf, in denen Cytrox Kunden hatte. Darunter Ägypten, Armenien, Griechenland, Saudi-Arabien, Oman, Kolumbien, Elfenbeinküste, Vietnam, Philippinen und Deutschland. Die Software des mazedonischen Unternehmens nennt sich Predator.

Es wurde eine „Reihe“ von Websites entdeckt, die Nachahmungen von großen Aktiengesellschaften wie Apple, Fox News, Google, Instagram und dem Autohersteller Tesla sind. Es gebe Hinweise darauf, dass sie bei Phishing-Angriffen auf Ziele eingesetzt werden könnten, teilte Facebook mit.

Die Software des mazedonischen Unternehmens, die sich in die Profile der sozialen Netzwerke gehackt hat, hieß Predator.

Was wissen wir über Cytrox?

Laut mehreren Angaben im Internet ist der Eigentümer der Firma Cytrox in Mazedonien Ivo Malinkovski. Die letzte öffentlich zugängliche Information über dieses Unternehmen ist eine Stellenausschreibung vom Juli dieses Jahres, als Cytrox neue Mitarbeiter für sein Team in Skopje suchte.

Laut einer auf der Dekra-Website veröffentlichten Anzeige ist ihr Kunde Cytrox ein in Israel ansässiges Unternehmen mit Erfahrung in der Entwicklung von Softwarelösungen für Unternehmen und Regierungen, die bei der Gestaltung, Verwaltung und Implementierung von Cyber-Intelligence-Systemen helfen.

In der Ankündigung wird betont, dass die Jobs Teil ihres „schnell wachsenden Teams in Skopje“ sind. Die Deutsche Welle auf Mazedonisch versuchte, mit dem Inhaber des Unternehmens in Kontakt zu treten, nachdem sie die Nachricht verfolgt hatte, die von allen Weltmedien verbreitet wurde. Allerdings bekam die Redaktion keine Rückmeldung.

Quelle: DW auf Mazedonisch


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Top Posts