Bio-Lebensmittelproduktion in Mazedonien ist unterentwickelt

Die Bio-Lebensmittelproduktion in Mazedonien nimmt stetig ab, obwohl die Nachfrage nach Bio-Produkten von Jahr zu Jahr wächst. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind die Flächen für den ökologischen Landbau im letzten Jahrzehnt stetig zurückgegangen. Nicht ein einziges Mal haben sie ein Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche des Landes überschritten. Obwohl die Prognosen des Nationalen Plans für ökologische Landwirtschaft bis 2020 mindestens 4 % prognostizieren.

Trotz der Überzeugung, dass Mazedonien ein Agrarland mit ökologisch sauberen Regionen und hervorragenden Möglichkeiten für die Bio-Lebensmittelproduktion ist, wurden im vergangenen Jahr nur 4.277 Hektar mit Bio-Lebensmitteln bepflanzt. Was nur 0,34 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche entspricht. Auch in den Vorjahren war die Situation ähnlich – 2020 waren es 3.957, 2019 – 4.207 Hektar. In den letzten zehn Jahren wurde die größte mit Bio-Produkten bepflanzte Fläche im Jahr 2011 verzeichnet – 6.581 Hektar, die geringste im Jahr 2014 – 2.359 Hektar.

Das mazedonische Landwirtschaftsministerium gibt nicht an, warum diese Prognose nicht realisiert wurde. Man betont aber, dass sich die Wettbewerbsfähigkeit der ökologischen Produktion inzwischen verbessert habe.

Eine separate Studie über die ökologisch zertifizierten Flächen pro Jahr wurde nicht veröffentlicht. Die statistischen Daten weisen darauf hin, dass die für den ökologischen Landbau zertifizierten Flächen etwas zurückgegangen sind, während die Zahl der Landwirte wächst. Ein solcher Trend ist ein Indiz dafür, dass sich die Wettbewerbsfähigkeit von Produkten aus ökologischem Anbau verbessert.“, bestätigten Vertreter des Ministeriums.

Subventionen für die Bio-Lebensmittelproduktion

Das Ministerium betonte, dass das Nationale Programm für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung 2018-2022 eine höhere finanzielle Unterstützung für die ökologische Produktion vorsieht als für die konventionelle Landwirtschaft. Produzenten in der Bio-Lebensmittelproduktion erhielten im vergangenen Jahr 30 Prozent höhere Subventionen für Futterpflanzen. Sowie 50 Prozent für landwirtschaftliche Kulturen, Viehzucht- und Imkereiprodukte, 70 Prozent für Obst- und Weinanbau und 100 Prozent höhere Subventionen für den Gartenanbau. Darüber hinaus wurden 50 Prozent der Kosten für die Bio-Zertifizierung übernommen, sowie 70 Prozent der Kosten für durchgeführte agrochemische, bodenkundliche oder Analysen von Pestizidrückständen, Schwermetallen oder anderen Substanzen im Boden oder in Bio-Produkten.

Statistischen Daten zufolge ist die Zahl der Bio-Erzeuger in den letzten fünf Jahren gewachsen. Im vergangenen Jahr produzierten 929 Landwirte Bio-Lebensmittel. Doch obwohl die natürlichen Bedingungen im Land hervorragend sind, bewirtschafteten diese Produzenten immer weniger Land. Offensichtlich reichen die Subventionen allein nicht aus, um die Attraktivität einer solchen Produktion zu verbessern, die eine kontinuierliche Schulung und technologische Anwendung erfordert. Daher müssen junge Menschen mit anderen Mitteln motiviert werden, Landwirte zu werden.

Die Vergrößerung der Gesamtfläche für die ökologische Produktion hätte vielfältige Vorteile – nicht nur durch die Eröffnung von Möglichkeiten für eine größere Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Produktion auf ausländischen Märkten. Sondern auch durch die Verringerung des Einsatzes chemischer Substanzen, wodurch der Schutz von Böden und Gewässern vor Verschmutzung verbessert würde.

Gut ausgebildete und koordinierte junge Menschen erforderlich

Professor Rukie Agich von der Landwirtschaftlichen Fakultät glaubt, dass eine erfolgreiche Bio-Lebensmittelproduktion gut ausgebildete und koordinierte junge Menschen erfordert, da Landwirte über viel Wissen und gute Fähigkeiten verfügen müssen, die nicht immer alleine sichergestellt werden können.

Es ist nicht einfach, ohne vorherige Schulung ein fertiges Bio-Produkt herzustellen. Junglandwirte in unserem Land haben nicht immer alle Informationen. Der Umstellungs- und Zertifizierungsprozess ist lang und beängstigend für die zukünftigen Bio-Produzenten und daher müssen sie immer Zugang zu den neuesten Entwicklungen und zugänglicher Technologie haben, einschließlich der zulässigen Bio-Produkte für diese Art der Produktion“, sagte Agich.

Sie betonte, dass Schulungen für diesen Bereich bereits im Bildungssystem angeboten werden. Die Verbindung zu den Landwirten muss jedoch aufrechterhalten werden, damit sie schnell und einfach auf die erforderlichen Informationen zugreifen können.

Auf Vorschlag des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft hat die Regierung einen Beschluss zur Einführung neuer Anreize in Form von Stipendien für Studierende, die in Studienprogrammen im Bereich der Agrar-, Veterinär- und Forstwissenschaften eingeschrieben sind, in Höhe von bis zu 18.000 MKD (etwa 300 Euro) pro Monat eingeführt. Für die Dauer von neun Monaten im Laufe eines Studienjahres.

Laut Agich sind neben der Schulung auch die Förderung und der Verkauf von Bio-Produkten von entscheidender Bedeutung, da die größte Nachfrage aus den größeren Städten kommt, während die größte Produktion aus ländlichen Gebieten stammt. In den letzten Jahren ist in unserem Land und in der Welt die Nachfrage nach Bio-Produkten ständig gestiegen, insbesondere die Nachfrage nach frischem Gemüse und Obst.

Angesichts der Nachfrage muss die Bio-Produktion zweifellos zunehmen. Auch die konventionelle Produktion wird sich ändern, insbesondere im Hinblick auf den Einsatz von Pestiziden, für die die Europäische Kommission einen Aktionsplan entwickelt hat, der verspricht, ihren Einsatz bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren“, erklärt Agich.

Landwirtschaftsminister Ljupčo Nikolovski hat kürzlich angekündigt, dass die Änderungen des Gesetzes über landwirtschaftliche Flächen eine Neuerung vorsehen werden, die es dem Staat ermöglicht, private landwirtschaftliche Parzellen zu pachten, die längere Zeit nicht bewirtschaftet wurden, um die Nahrungsmittelproduktion zu steigern. Ziel ist es, dass mehr als 90.000 Hektar des ganzen Landes Lebensmittel produzieren, anstatt die Grundstücke zu verkaufen und in Bauland umzuwandeln.

Aktuell

Erstes Teqball Turnier in Mazedonien – FITEQ spendet Tische

Am Wochenende fand das erste internationale Turnier in Mazedonien statt. Geschenke gab es vom Weltverband noch obendrauf

ATÜ Duty Free eröffnet erweitertes Geschäft am Flughafen Skopje

Der Flughafen Skopje in Mazedonien hat einen neu renovierten...

Sozialdemokraten haben Mazedoniens Staatsapparat aufgebläht

Angeblich wurde unter Ex-Premier Gruevski der mazedonische Staatsapparat aufgebläht, jedoch ist das offensichtlich momentan der Fall...

Teure Mautgebühren für schlechte und kaum vorhandene Autobahn

In Mazedonien dauert es drei Jahre, um 10 Kilometer...

Ausstellung First Kings of Europe wird durch Nordamerika reisen

Erstmals in Nordamerika mazedonische archäologische Artefakte!

Ähnliche Beiträge