Folge uns

News

Ab 1. Juli keine Roaming Tarife mehr im Westbalkan

‚Roaming like at home – Roaming wie zu Hause‘

Veröffentlicht

am

Balkan Free roaming

Ab dem 1. Juli fallen für Handynutzer auf dem Westbalkan keine Roaming Gebühren mehr an. Die Westbalkan-Sechs unterzeichneten ein Abkommen, das vom Regionalen Kooperationsrat und der Europäischen Union unterstützt wurde.


Aufgrund des Beginns der dritten Phase der Umsetzung des Regionalen Roaming-Abkommens für den Westbalkan wird die Telekommunikation der Bürger in der Region des Westbalkans ab dem 1. Juli 2021 nun ohne Zahlung einer Roaminggebühr erfolgen.

Dieses Abkommen, das auf dem zweiten Digitalgipfel des Westbalkans in Belgrad unterzeichnet wurde, ist ein wichtiger Schritt für die Länder der Region bei der Umsetzung des mehrjährigen Aktionsplans für einen regionalen Wirtschaftsraum (MAP REA ) und die Digitale Agenda für den Westbalkan, die die Länder 2018 auf dem Digitalgipfel in Sofia unterstützt haben.

Darüber hinaus bietet sie Mobilfunknutzern eine Reihe von Vorteilen bei grenzüberschreitenden Anrufen, Messaging und Datenübertragung. Aber auch die Stärkung der Wirtschaft, Tourismus, intraregionale Konnektivität und Schaffung eines gemeinsamen regionalen Marktes sind das Ziel.

„Roaming like at home“

Ein wichtiges Merkmal des Abkommens ist die schrittweise Umsetzung, die den Ländern eine zweijährige Frist zur Einführung eines Mobilfunkregimes nach dem in der Europäischen Union bestehenden Prinzip des „Roaming like at home“ einräumte. Dies bedeutet, dass in der Übergangszeit vom 1. Juli 2019 bis zum 30. Juni 2021 die Kosten für Roaming nach dem Modell der Aufstockung der Roamingkosten auf den Preis des Dienstes im Heimatnetz sukzessive gesenkt wurden. Die Tarife sollen bei regulierten Anrufen 0,05 Euro pro Minute, 0,02 € pro SMS-Nachricht und 0,025 € pro Megabyte für die Datenübertragung nicht überschreiten.

Nach Ablauf dieser Frist sieht Artikel 5 des Abkommens vor, dass für getätigte oder empfangene Anrufe, Nachrichten oder Daten keine Aufschläge auf den Inlandspreis erhoben werden. Auf diese Weise wird bei Reisen z.B. von Mazedonien in ein anderes Land des Westbalkans bei der Nutzung von Mobilfunkdiensten der im Inlandsverkehr gültige Preis berechnet.

Länder bekennen sich zum Berlin-Prozess

Die Bedeutung dieses Abkommens spiegelt sich im bewiesenen politischen Willen der Länder zur gegenseitigen Zusammenarbeit wider. Der Multilateralismus, der bei der Aushandlung, Unterzeichnung und Umsetzung dieses Abkommens zum Ausdruck kommt, ist ein Weg zur Verbesserung der Beziehungen in Bereichen, in denen Hindernisse unter Beteiligung aller regionalen Akteure gelöst werden können. Mit dieser Initiative bekennen sich die Länder zum Berlin-Prozess, d.h. dem Prozess, aus dem diese Initiative hervorgegangen ist und dem Rahmen für die Stärkung der Zusammenarbeit und des wirtschaftlichen Fortschritts in der Region im Rahmen der europäischen Integration.


In diesem Sinne bietet das neue Telekommunikationsregime eine ausgezeichnete Chance für die EU, die Roamingpreise in Bezug auf die Region möglicherweise zu senken, was einen Anreiz für eine weitere Integration darstellen würde.

Lesetipp: Sicherheitsrat beschließt Einführung der 5G-Technologie in Mazedonien

Neben der positiven politischen Botschaft, die die Region auf diese Weise sendet, eröffnet sie ab dem 1. Juli des laufenden Jahres eine Reihe von Chancen, die sich täglich manifestieren werden. Die Abschaffung des Roamings im Balkan wird die Gesamtkosten für Aufenthalte in anderen westlichen Balkanländern senken, was das Reisen innerhalb der Region fördern und die regionale Tourismusentwicklung fördern könnte.

Auch Geschäfte und Investitionen in der Region werden auf diese Weise erleichtert. Obwohl die Telekommunikation nur ein Aspekt der digitalen Transformation der Region ist, agieren die Volkswirtschaften des Westbalkans auf diese Weise im Einklang mit den Initiativen der Wirtschafts- und Investitionsoffensive der Europäischen Kommission für den Westbalkan, deren Ziel es ist, ihren digitalen Wandel zu unterstützen .

Insgesamt erleichtern das Abkommen und die damit verbundenen Neuerungen im wirtschaftlichen und sozialen Bereich ab dem 1. Juli 2021 den weiteren Weg der Länder des Westbalkans zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union.

Da das Abkommen mehrere Vorteile mit sich bringt, besteht die wesentliche Aufgabe der Länder des Westbalkans darin, in der kommenden Zeit eine konsequente Anwendung zu zeigen. Die Nichtzahlung des Roamings wird sicherlich die Bemühungen um die Verwirklichung der vier Freiheiten des Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrs nach dem Vorbild der Union erleichtern.

Das ‚Regional Roaming Agreement‘ kurz erklärt

Das Regionale Roaming-Abkommen, formell das „Abkommen über die Preissenkung der Roaming Dienste in öffentlichen Mobilfunknetzen in der Westbalkanregion“, regelt die Erhebung von Roaminggebühren innerhalb der Länder des Westbalkans.

Die Vereinbarung umfasst sowohl die Gebühren, die Mobilfunknetzbetreiber ihren Kunden für die Nutzung von Telefon- und Datendiensten außerhalb des Mitgliedsstaates des Netzes auferlegen können, als auch die Großkundentarife können sich gegenseitig in Rechnung stellen, um ihren Teilnehmern den Zugang zu den jeweils anderen Netzen zu ermöglichen.

Das Abkommen trat am 1. Juli 2019 mit reduzierten Tarifen in Kraft. Ab dem 1. Juli 2021 sollen jetzt alle Roaming Tarife abgeschafft werden. Im Durchschnitt sanken bisher die Preise für ausgehende Anrufe um 65 Prozent und die Preise für die Datenübertragung um 78 Prozent.

In Brüssel diskutiert – in Belgrad beschlossen

Vertreter der Volkswirtschaften des Westbalkans kamen am 14. Dezember 2018 in Brüssel zusammen, um das neue Regionale Roaming-Abkommen (RRA) auf dem vom Regionalen Kooperationsrat (RCC) organisierten Treffen der Westbalkan-Roamingpolitik zu diskutieren.

Am 4. April 2019 haben die Telekommunikationsminister des Westbalkans auf dem 2. Westbalkan-Digitalgipfel in Belgrad (Serbien) eine Vereinbarung zur schrittweisen Abschaffung aller Roaming-Kosten in der Region unterzeichnet.

Das Abkommen trat ab 1. Juli 2019 mit reduzierten Tarifen in Kraft, ab 1. Juli 2021 sollen nun alle Tarife unter dem Konzept „Roaming like at Home“ abgeschafft werden.

Das Abkommen über die Preissenkung der Roamingdienste in öffentlichen Mobilfunknetzen in der Westbalkanregion gilt für die folgenden Länder des Westbalkans:


  • Albanien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Kosovo
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Serbien

Majlinda Bregu, die Generalsekretärin des Regionalen Kooperationsrates (RCC) und die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel, diskutierten am 18. Februar 2019 in Skopje über das neue Regionale Roaming-Abkommen (RRA2) für den Westbalkan. Kommissar Gabriel bestätigte dies, sobald der Westbalkan eine neue Vereinbarung über die Roamingpreise zwischen seinen Volkswirtschaften erreicht hat, ist die EU bereit, die Tarife für Roaming ab Juli 2019 zu senken.

Verwendete und zitierte Quellen:

  • European Policy Centre
  • Wikipedia/Englisch, Regional Roaming Agreement


Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Top Posts