Die Ratingagentur Fitch hat das mazedonische Kreditrating von BB auf BB+ angehoben. Damit kehrt das Kreditrating auf das „Vorkrisenniveau“ von 2015 zurück, als das Rating aufgrund der von der SDSM ausgelösten politischen Krise gesenkt wurde.

Finanzminister Dragan Tevdovski sagte, die Verbesserung des Kreditratings spiegele wider, dass sich Mazedonien der Europäischen Union und der NATO annähere, und dass es die Zinssätze für von der Regierung ausgegebene Schulden senken werde.

Die Agentur stellte fest, dass es dem Land gelungen ist, seine Währungsstabilität über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten und seine Governance und sein Personalmanagement zu verbessern. Sie wies auch auf die großartige Arbeit Mazedoniens zur Verbesserung des Geschäftsklimas hin, die sich in einer Reihe von Doing Business-Berichten widerspiegelt, die im Rahmen der vorherigen von VMRO-DPMNE geführten Regierung veröffentlicht wurden.

Darüber hinaus prognostiziert die Fitch-Agentur eine Beschleunigung des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Mazedonien auf 3,4 Prozent im Jahr 2019 und 3,6 Prozent im Jahr 2020 von 2,7 Prozent im Jahr 2018 und nur 0,2 Prozent im Jahr 2017.

Das Wachstum ist relativ breit angelegt und beschleunigt Dem Bericht zufolge ist neben einem anhaltenden Wachstum des privaten Verbrauchs auch eine Erholung der Inlandsinvestitionen zu verzeichnen.