Folge uns

Wirtschaft

Cannabis in Mazedonien: Politik verhindert Weg zur Cannabis-Supermacht

Veröffentlicht

am

Mazedonien Flagge

Cannabis Unternehmer in Mazedonien, die versuchen Europas „Cannabis-Supermacht“ zu werden, warten darauf das die Regierung handelt – berichtet die New York Times. Im folgenden die Übersetzung des Artikels.

In einer verlassenen Industriezone der Hauptstadt befindet sich ein Cannabis-Anbauhaus im Bau, das nach seiner Fertigstellung eine Fläche von 178.000 Quadratmetern haben wird, etwa so groß wie ein Walmart-Supermarkt. Bei voller Kapazität werden 17 Tonnen Marihuana pro Jahr im Wert von etwa 50 Millionen US-Dollar geerntet. Zu den geplanten Angeboten gehört eine amerikanische Sorte namens „Herijuana“, ein Portmanteau aus Heroin und Marihuana, das einige rhapsodische Online-Bewertungen erhalten hat.

„Ich fühle mich überwältigt“, schrieb ein Fan auf Leafly, einer Cannabis-Bewertungsseite. „Es gab mir auch die Möglichkeit zu rappen.“

Pharmacon, das Unternehmen, das hinter dieser Operation steht, verfügt über alles, was es für ein florierendes Geschäft benötigt wird, einschließlich Verträgen mit Käufern in Deutschland, Polen und Großbritannien. Die Bauarbeiten hier in Skopje haben sich in den letzten Tagen verlangsamt, da neue Coronavirus-Bestimmungen die Anzahl der Personen einschränken, die in Gruppen arbeiten können. Aber das Gebäude wird bald fertiggestellt sein und dann wird Pharmacon einem ganz anderen Hindernis ausgesetzt sein: der Regierung.

„Sie sagten allen, dies sei eine große Chance für eine neue Branche“, sagt Zlatko Keskovski, ein ehemaliger Karate-Ausbilder, der zum Cannabis-Unternehmer wurde und für Pharmacon arbeitet. „Sie sagten, sie würden in ein paar Monaten ein gutes Gesetz verabschieden. Das war vor fast zwei Jahren“.

Der Export von medizinischem Cannabis in Mazedonien ist seit 2016 legal. Bisher erlaubt das Gesetz jedoch nur Öle, Extrakte und Tinkturen, die gemessen an der Nachfrage nur 30 Prozent des Marktes ausmachen. Die anderen 70 Prozent sind die rauchbaren Knospen der Pflanze, die in der Branche als „Flower“ bezeichnet werden und deren Verkauf und Export verboten bleiben.

Das sollte sich 2018 ändern, als die Regierungschefs ankündigten, das Exportgesetz zu ändern. Ausländische Investoren wurden gebeten. Zusätzliche Lizenzen wurden ausgestellt. Und im vergangenen August gab es ein buntes Kommen hierher, als ein amerikanischer Cannabis-Manager namens Michael „Big Mike“ Straumietis, der mit seinem Privatjet einflog, sich mit dem Premierminister des Landes, Zoran Zaev, traf und dies seinen 2.6 Millionen Instagram-Follower vorschwärmte.

„Lassen Sie mich Ihnen sagen, dieses Land hat ein enormes Potenzial“, schrieb er, „und ich freue mich darauf, Mazedonien zu einer der ersten Cannabis-Supermächte Europas zu machen.“


Die versprochene Änderung wurde jedoch im Parlament aufgrund von Korruptionsvorwürfen zum Engpass gemacht. Die Oppositionspartei sagt, dass der Premierminister Cannabis-Lizenzen an Verwandte und Verbündete gelenkt hat, was Teil eines Plans ist, um von einem bevorstehenden grünen Ansturm zu profitieren.

„Allein im Dezember wurden 10 Lizenzen ausgestellt, und es gibt echte Bedenken, dass fünf davon an Personen vergeben wurden, die Herrn Zaev nahe stehen“, erklärt Orce Gjorgjievski, Mitglied des Exekutivkomitees von VMRO-DPMNE, der größten Oppositionspartei im Land. „Wenn dies nicht Vetternwirtschaft und Korruption ist, dann ist das Medellin-Kartell vielleicht eine Wohltätigkeitsorganisation.“

Regierungsbeamte sagen, dass nur einem Verwandten des Premierministers eine Lizenz erteilt wurde und dass sie hoffen, die Änderung zu verabschieden, wenn das Parlament zusammentritt, was im April geplant ist.

Das Coronavirus wird sicherlich den Zeitpunkt der eventuellen Debatte ändern, da Mazedonien Mitte März den 30-tägigen Ausnahmezustand ausgerufen hat und dringendere Fragen zu berücksichtigen sind. Der Kampf wirft jedoch ein Licht auf ein größeres Rätsel: Warum hat Europa, ein Kontinent, der für seine fortschrittliche Haltung zu Themen wie Gesundheitsversorgung und Steuern bekannt ist, noch keinen florierenden internationalen Cannabishandel?

Es stellt sich heraus, dass die Europäer in Bezug auf Cannabis konservativ sind, insbesondere im Vergleich zu den USA und Kanada, wo sich die Gesetze für Freizeit-Marihuana seit Jahren vermehrt haben. Selbst in den Niederlanden, wo Coffeeshops Citrus Haze, Choconesia und andere Sorten verkaufen, wurde Cannabis nie ausdrücklich legalisiert. (Verkauf und Verbrauch werden in bescheidenen Mengen toleriert.) Die meisten europäischen Kiffer kaufen heute auf dem Schwarzmarkt, wobei der Großteil des Angebots aus Afghanistan über Albanien stammt.

„Es besteht die allgemeine Befürchtung, dass medizinisches Marihuana den Weg für Freizeit-Marihuana ebnet, wenn es legalisiert wird“, so Eoin Keenan, Leiter der Inhaltsabteilung bei Prohibition Partners, einem Beratungsunternehmen in London. „Die Europäer wollen ein regulierteres Pharmamodell.“

Die Nachfrage nach medizinischem Cannabis ist in Ländern wie Deutschland und der Tschechischen Republik stark und wächst in Großbritannien und Irland, meint Keenan. Bisher erlauben jedoch nur zwei Länder, Portugal und die Niederlande, den Anbau und Export von medizinischem Marihuana. Aufgrund der langsamen Legalisierung hat Prohibition Partners kürzlich seine Prognose für die Größe des europäischen Marktes zurückgefahren. Das Unternehmen wird bis 2024 einen Umsatz von 2,5 Milliarden US-Dollar erzielen, wie das Unternehmen in seinem jüngsten Bericht prognostiziert hat. Dies entspricht einem deutlichen Rückgang gegenüber den im Vorjahr prognostizierten 39 Milliarden US-Dollar.

Ein Teil dieses Kuchens zu haben, hätte für Mazedonien, ein kleines Binnenland mit nur 2,1 Millionen Einwohnern, in dem das durchschnittliche monatliche Einkommen etwa 500 US-Dollar beträgt, erhebliche Vorteile.

Lesetipp: Mazedonien legalisiert Cannabis in Touristenstädten?

Das Land hat seit 1991, dem Jahr der Unabhängigkeit nach dem Zerfall Jugoslawiens, wirtschaftliche Probleme. Vor einem Jahrzehnt versuchte die Regierung, einen Tourismusboom auszulösen, indem sie 750 Millionen US-Dollar für eine ehrgeizige Renovierung ausgab und in Skopje Hunderte Statuen baute, darunter eine 47-Fuß-Bronze Statue im Stadtzentrum, die als „Krieger auf einem Pferd“ bezeichnet wurde.

Die Ergebnisse machten Skopje zur „neuen Hauptstadt des Kitschs“, beschwerte sich der Bürgermeister der Innenstadtgemeinde vor vier Jahren. Die internationalen Markenbemühungen des Landes waren letztes Jahr kompliziert, als es seinem Namen „Nord“ hinzufügte. Es war ein Versuch, die Griechen zu beschwichtigen, die den Beitritt des Landes zur NATO und zur Europäischen Union seit langem blockiert haben, und behaupteten, das ursprüngliche Mazedonien sei ein Teil Griechenlands.

Nun ist die richtige Art, sich auf alle mazedonischen Dinge zu beziehen, so kompliziert, dass die Regierung einen offiziellen FAQ-Leitfaden mit dem Titel „Nordmazedonien leicht gemacht“ herausgab. In einer Frage wurde gefragt, wie das Mittagessen mit dem Präsidenten des Landes beschrieben werden soll.


„Es ist richtig zu sagen sagen, dass der Präsident von Nordmazedonien Ihnen ein Mittagessen mit köstlichen mazedonischen Spezialitäten serviert hat“, erklärt der Führer. „Es wäre nicht richtig zu sagen, dass Sie mit dem nordmazedonischen Präsidenten zu Mittag gegessen haben“.

Cannabis Plantage in Skopje

Die Nuancen des Marktes für medizinisches Cannabis in Mazedonien sind hier nur geringfügig leichter zu verfolgen. Bereits im Jahr 2016 lockte das aufstrebende Geschäft Herrn Keskovski, einen 50-jährigen, der seine Lebensgeschichte in lebhaften Schüben zwischen Zigarettenstößen erzählt. Der frühere Präsident der mazedonischen Kendo-Föderation, dessen Chops und Kicks auf YouTube zu sehen sind, war in den 2000er Jahren Leiter der Sicherheitsabteilung der Regierung.

Es war wirklich eine Managementaufgabe, weil ich mit 24 verschiedenen Diensten in der Regierung verhandeln und koordinieren musste, wie der Polizei, der Armee„, sagte er. „Der Einstieg in Cannabis ist auch Management – außer dass in meinem anderen Job jemand getötet werden könnte, wenn ich etwas verpasse.

Er fand Investoren in New York City und gründete 2016 NYSK Holdings. (Das Unternehmen schloss sich im vergangenen Jahr Pharmacon mit Sitz in Polen an.) Zunächst baute NYSK einen 12.000 Quadratmeter großen Anbau- und Förderbetrieb. Um es zu besuchen, ist eine Art Schutzanzug sowie eine Maske und ein Paar Handschuhe erforderlich. Es soll das Cannabis vor den Menschen schützen.

„Man muss bedenken, das ist Medizin“, sagte Franz Sima, 31, einer der verantwortlichen Gärtner.

Hr. Sima ging einen langen Flur entlang und öffnete einen Raum voller summender Ventilatoren, heller Lichter und einer Reihe identischer Pflanzen. „Dies ist eine Mischung aus Miracle Alien Cookies und Blue Killer, einer Sorte, die ich kreiert habe“, sagt er. „Wenn du mit deinen Fingern über einen Stiel fahren würdest, würden sie sehr blumig, traubenartig und zitronig riechen“.

Diese Einrichtung konzentrierte sich einst nur auf Öle und Tinkturen. In letzter Zeit wurden s.g. Mutterpflanzen produziert, die in die neue, größere Anlage geliefert werden. Dort werden Zweige gepflanzt und später in Blütenform an ausländische Käufer verkauft.

Lesetipp: Mazedonien ist auf dem Balkan führend bei medizinischer Cannabisforschung und Produktion

Zumindest ist das der Plan. Eine Abstimmung über die Änderung, die den Export von Blüten legalisieren würde, wurde im Februar erneut verschoben. Das Problem wurde in den letzten Monaten politisch belastet, als die Anzahl der von der Regierung ausgestellten Lizenzen um Dutzende stieg. Zu diesem Zeitpunkt begann die Oppositionspartei zu beschuldigen, dass eine Handvoll dieser Lizenzen den Premierminister letztendlich bereichern würde.

Es sei dem nicht so, sagt Venko Filipce, der Gesundheitsminister des Landes.

Ein Cousin des Premierministers habe eine Lizenz erhalten, und keine anderen Familienmitglieder, sagte er – kaum genug, um die Anklage wegen Vetternwirtschaft zu rechtfertigen. Wie für Freunde des Premierministers? Er kannte keine mit einer Lizenz.

„Aber eine Lizenz zu bekommen ist nur ein Ausgangspunkt“, sagt er. „Niemand wird durch eine Lizenz reich. Es erfordert eine enorme Investition und Fachkenntnis.“

Für lokale Cannabis-Aktivisten hängt das auffälligste Problem des derzeitigen Systems nur tangential mit den Gewinnen zusammen. Derzeit stellt nur ein Unternehmen ein Produkt für den Hausgebrauch her. Laut Janaki Mitrovski von Bilka, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Legalisierung einsetzt, ist es teuer, schwach und nur in der Hälfte des Gesundheitssystems verfügbar – nämlich in der Hälfte, die vom Staat betrieben wird.

„Als meine Mutter Darmkrebs hatte, musste ich über einen Anwalt, ein Kilogramm bei einem Drogendealer, einem meiner Kunden, kaufen und es selbst in Öl verwandeln,“ sagte Mitrovski. „Wir als Bürger haben diesen Jungs eine goldene Geschäftsmöglichkeit gegeben und im Gegenzug haben wir bisher nichts zu zeigen.“

Die Cannabisunternehmer des Landes sind aus ganz unterschiedlichen Gründen genauso irritiert. Einige haben in Erwartung der Verabschiedung des Änderungsantrags Gras angebaut und gelagert. Wenn sie es nicht bald verkaufen können, müssen sie es möglicherweise verbrennen – ein teurer und streng regulierter Prozess, da es wie medizinischer Abfall behandelt wird.

„Wir haben 15 Millionen Dollar in die neue Einrichtung gesteckt,“ erklärt Keskovski mit steigender Stimme. „Ich bin auf beide Seiten wütend. Sie kämpfen gegeneinander und wir sind der Kollateralschaden.“

Er sprach, während er um das riesige und streng bewachte, übergroße Anbauhaus herumging. Es wurde von hohen Mauern, Stacheldraht und Überwachungskameras umgeben, Funktionen, die durch Vorschriften vorgeschrieben sind.

„Ich habe meinen Partnern vor kurzem gesagt“, sagt er trocken, „wenn Cannabis nicht funktioniert, wäre es ziemlich einfach, diesen Ort in ein Gefängnis zu verwandeln“.

QUELLE: The New York Times (Englisch), übersetzt von mazedonien-news.mk

Facebook

Deutsch-Mazedonische Freundschaft Facebook

Magazin

Lepomis gibbosus Lepomis gibbosus
Magazinvor 3 Tagen

Sonnenbarsch macht sich im Ohridsee heimisch

Ein ungebetener Gast macht sich im Ohridsee heimisch. Der Sonnenbarsch. Taucher des Tauchclubs Amphora entdeckten den schönen Fisch im einem...

Skopje 2014 Eindrücke Skopje 2014 Eindrücke
Magazinvor 1 Monat

Moderne Lügen: Die Antikisierung in Mazedonien

Einer der größten neueren Irrtümer in Bezug auf die Mazedonier wollen wir heute gerade biegen – die angebliche Antikisierung Mazedoniens....

Honeyland - Land des Honigs Honeyland - Land des Honigs
Magazinvor 2 Monaten

Honeyland – Land des Honigs auf DVD

Kein anderer Film aus Mazedonien hat derzeit eine so hohe Bekanntheit wie der Dokufilm Honeyland, bzw auf Deutsch „Land des...

Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage Alter Flughafen Skopje Aerodrom Skopje Vintage
Magazinvor 3 Monaten

Flughafen Skopje – Hundertjährige Luftfahrtgeschichte

Der erste Flughafen in Skopje wurde ab 1922 gebaut und etwas später eröffnet, er befand sich dort wo heute der...

Influencerin Lili Mitrovic Influencerin Lili Mitrovic
Magazinvor 4 Monaten

Mazedonische Influencerin Lili Mitrovic startet eigene Social-Media-Beratung in New York

Lili Mitrovic – Ein Model aus Mazedonien das ihre Heimat und Europa verlassen hat, um ihre Träume in New York...

Mazedonischer Ajvar Mazedonischer Ajvar
Kafanavor 8 Monaten

Die Story vom Ajvar

Die Story vom Ajvar – Das mazedonische Gericht, das der nächste Hummus* sein wird! Dieser nachhaltige Balkanaufstrich könnte der größte...

Alexander der Grosse Statue in Skopje Mazedonien Alexander der Grosse Statue in Skopje Mazedonien
Magazinvor 8 Monaten

Die Alexander Statue in Skopje – Das neue Wahrzeichen der Stadt

Die Alexander Statue in Skopje ist zum Wahrzeichen der mazedonischen Hauptstadt avanciert, und ehrlich: thront sie nicht majestätisch-eindrucksvoll über den...

Nationalstadion in Skopje Mazedonien Philip II of Macedon Nationalstadion in Skopje Mazedonien Philip II of Macedon
Magazinvor 8 Monaten

Das Nationalstadion in Skopje – Mazedonien

Das mazedonische Nationalstadion im Stadtpark zu Skopje, das vor kurzem in Toše-Proeski-Arena umbenannt wurde, ist die größte Fußball- und Sportarena...

Top Posts